Fledermaushaus statt Osterhöhle
Amberg-Sulzbach

Amberg-Sulzbach. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) lädt für morgen zum Besuch des Fledermaushauses in Hohenburg ein. Aus organisatorischen Gründen ist die Veranstaltung, die ursprünglich bei der Osterhöhle geplant war, nach Hohenburg ins Fledermaushaus verlegt worden. Treffpunkt ist um 19 Uhr in Hohenburg am Marktplatz 32. Rudolf Leitl, Gebietsbetreuer beim Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach leitet die Veranstaltung. Sie dauert etwa 1,5 Stunden. Zeitgleich findet das monatliche Kreisgruppentreffen statt.

Wanderungen

Peutental, alte Trassenund Hügelgräber

Sonntag, 27. September, Leitung: Anni Bär, AOVE, Beginn: 14 Uhr, Dauer: rund drei Stunden. Treffpunkt: Parkplatz am Fußballplatz des FC Edelsfeld. Kosten: Erwachsene drei Euro; Kinder frei. Die Gruppe wandert entlang der Europäischen Wasserscheide und rastet an der Quelle im Peutental. Danach geht es zu der Wüstung einer alten Wallfahrtskirche. Die Teilnehmer erfahren Wissenswertes über steinzeitliche Funde bei Bernricht, alte Trassen und Hügelgräber. Festes Schuhwerk erforderlich; für Gehbehinderte und Kinderwägen nicht geeignet.

Kulturgeschichteum und in Illschwang

Sonntag, 27. September, Leitung: Alfred Ebert, Gartenbauverein Illschwang, Anmeldung: Lorenz Geitner, 09666/6 73. Beginn: 13.30 Uhr, Dauer: rund zweieinhalb Stunden. Treffpunkt: Raiffeisenbank Illschwang. Kosten: Erwachsene fünf Euro; Kinder frei

Über den bei Kletterern beliebten Calmusfelsen geht es zum Osterloch, einer ehemaligen Fliehburg. Danach ist die sogenannte Teufelskanzel das Ziel, bei der Wissenswertes zur Christianisierung zu hören sein wird. Zum Abschluss besuchen die Wanderer den Hopfengarten und das Hopfenmuseum. Ein Hopfenfest mit Bierverkostung rundet das Programm ab. Jeder Wanderer erhält eine Halbe Illschwanger Bio-Hopfenbier gratis.

Geschichtsträchtige Orteim Naturpark Hirschwald

Sonntag, 27. September, Leitung: Hubert Haas, Ortsheimatpfleger Rieden; Isabel Lautenschlager, Naturpark Hirschwald. Anmeldung bis morgen beim Naturpark Hirschwald (09624/9 02 11 91, info@naturparkhirschwald.de), oder bei Hubert Haas (09624/23 92). Beginn: 13.30 Uhr, Dauer: rund drei Stunden. Treffpunkt: Marktplatz Rieden, Kirche Mariä Himmelfahrt. Kosten: Erwachsene zwei Euro, Kinder und Mitglieder des Vereins Naturpark Hirschwald frei

Von der Kirche in Rieden geht es zur Burganlage auf dem Schlossberg, wo die Ringwallanlage besichtigt wird. Auf dem Eggenberg wartet die Vierzehn-Nothelfer-Kirche auf die Wanderer. Danach führte der Weg zur Hubertuskapelle und zur Kohlenmeiler-Anlage bei Palkering, anschließend nach Kreuth und wieder zurück zur Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Hubert Haas erläutert geschichtliche Hintergründe zu den historischen Orten. Isabel Lautenschlager geht auf die Natur am Wegesrand und die Geschichte des Hirschwaldes ein. Die Wanderung findet bei jeder Witterung statt. Festes Schuhwerk und ein Getränk für unterwegs sind angeraten.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.