Freie Wähler begrüßen neues Förderprogramm
Kessel abwracken

Das "10 000-Häuser-Programm" erläuterte Energieberaterin Silke Kneidl (links). Dr. Karl Vetter (rechts) und Alois Frank können sich für das Förderangebot durchaus erwärmen. Bild: hfz
Eine Art "Heizungsabwrackprämie": Die bayerische Staatsregierung zahlt einen Zuschuss von 1000 Euro, wenn Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern den Heizkessel im Alter zwischen 25 und 30 Jahren austauschen. Silke Kneidl, Energieberaterin des Landkreises Neustadt/WN, referierte in der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe der Freien Wähler Neustadt und Weiden über dieses "10 000-Häuser-Programm".

Unter den Zuhörern war Landtagsabgeordneter Dr. Karl Vetter, der die Initiative begrüßte. Ebenso der Weidener FW-Vorsitzende Alois Frank. Er nannte die Förderung ein "gutes Gesetz", weil sie direkt bei den Bürgern in der Region ankomme.

Kneidl ging auf die Fördermöglichkeiten von BAFA und KFW ein und sagte, dass sie allen Bürgern im Landkreis gerne zu einer Energiefachberatung zur Verfügung stehe. Der Vorsitzende der Kreisgruppe, Karl Meier, richtete den Appell an die Anwesenden, Kneidl zu Versammlungen in den Ortsvereinen einzuladen, um diese sinnvollen Förderangebote bekannt zu machen.

In ihren weiteren Ausführungen sprach die Energieberaterin auch Probleme bei unsachgemäßer Sanierung an, etwa Schimmelbildung in Verbindung mit dem Einbau moderner Fenster. Sie empfehle daher immer eine Beratung durch Experten. Abschließend zeigte sie auch die Möglichkeiten einer geförderten Komplettgebäudesanierung auf, mit der bis zu 80 Prozent Brennstoffverringerung erreicht werden könne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.