Fußball-Schiedsrichter der Gruppe Weiden ausgezeichnet
Tausende Spiele gepfiffen

Kreisobmann Willi Hirsch (vorne, links) gehört mit 2000 absolvierten Spielen selbst zu den Schiedsrichtern der Gruppe Weiden, die auf eine runde Zahl von Einsätzen zurückblicken können. Im Mittelpunkt der Ehrungen stand aber Waldemar Reil (vorne, rechts), der bereits 5000 Begegnungen geleitet hat. Bild: kzd
(zer) Tausende von Schiedsrichter sind Woche für Woche im Einsatz, damit die zahlreichen Fußballspiele in Deutschland stattfinden können. Dazu tragen auch die Schiedsrichter der Gruppe Weiden bei, die heuer ihr 90-jähriges Gründungsjubiläum festlich begingen. Die Feierlichkeiten fanden nun bei der traditionellen Weihnachtsfeier ihren Abschluss. Mehrere Unparteiische wurden für eine runde Zahl an absolvierten Einsätzen ausgezeichnet.

Beeindruckend ist vor allem, wie oft bereits Waldemar Reil ein Fußballspiel angepfiffen hat. Mittlerweile sind es 5000 Partien, die er geleitet hat. 3000 Spiele haben Josef Scheck und Karl-Heinz Schleier absolviert, Willi Hirsch erhielt eine Urkunde für 2000 Begegnungen. Anton Dötsch, Johann Grünauer und Roland Wendl haben schon 1000 Spiele gepfiffen. 500 Mal liefen Stephan Ehlich, Ernst Eschenbecher, Hans Kneißl, Markus Kühlein, Max Reichl und Constantin Scharf in Schiedsrichterkleidung auf den Fußballplatz.

Obmann Willi Hirsch stellte nicht nur die bewährten und leistungsorientierten Schiedsrichter in den Mittelpunkt, sondern auch alle, die in den unteren Klassen pfeifen. "Mein Dank gilt denen, die es schwerer haben, weil sie ohne Schiedsrichterassistenten auskommen müssen", so Hirsch.

Kreisspielleiter Albert Kellner lobte in seinem Grußwort das Engagement und den geordneten Spielbetrieb der Weidener Gruppe: "Ihr seid die Besten in der Oberpfalz." Bezirksobmann Andreas Allacher sprach von einem "tollen Hobby, das uns alle persönlich erfüllt."
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.