Ganz legaler Unsinn
Angemerkt

Schöffen bringen eine Portion gesunden Menschenverstand in eine Gerichtsverhandlung. Mit gerunzelter Stirn staunten die Laienrichter am Donnerstag über die erneute Woge an Beweisanträgen, die der Verteidiger über die Strafkammer schwappen ließ. Fünf Tage ging das schon so.

Beweisanträge sind ein hohes Gut: Sie geben Anwälten die Möglichkeit, im Interesse ihres Mandanten weitere Zeugen und Beweismittel einzufordern. Nichts Neues ist, dass dieses hohe Gut gerade von auswärtigen Verteidigern gern einmal missbraucht wird. Juristische Fallen werden gelegt, um Revisionsgründe zu sammeln. Ausufernde Prozesse sollen in günstige Absprachen münden. Eine Taktik, die in Weiden nicht aufging.

Aber über jeden noch so unsinnigen Antrag muss beraten werden. Und die Ablehnung einwandfrei begründet. Da können Tage vergehen, ohne dass Erhellendes beigetragen wird. Das ärgert den Richter und wundert den Laien. Und das wird sich nicht ändern: Gesetzgeber ist das Parlament. Darin sitzen aktuell 95 Rechtsanwälte und 5 Justizbeamte.



Hintergrund 170 Stromversorger

Weiden.(wd) Die Stadtwerke wähnen sich bei der Übernahme auf einem guten Weg. Die Bayernwerk AG habe mit der Gründung der Stromnetz Weiden einen ersten Schritt für die geplante gemeinsame Firma getan, betont Stadtwerkeleiter Johann Riedl. Über Kosten bzw. den Wert des Stromnetze in Weiden will Riedl jedoch keine Angaben machen. "Wir befinden uns in sehr konstruktiven Gesprächen."

Was umfasst das Stromnetz in Weiden? Dazu äußert sich erstmals Karl Krapf, der Geschäftsführer der Stromnetz Weiden. Der "Netzabsatz" im Stadtgebiet betrage derzeit 275 Gigawattstunden (GWh). Es gebe 960 EEG-Anlagen, die jährlich 26 GWh in das Netz einspeisen. Übrigens: Rund 170 Versorger liefern Strom an die Weidener. Die Mittelspannungsfreileitungen messen 52 Kilometer. Die Mittelspannungskabel weisen eine Länge von 156 Kilometer auf, die Niederspannungskabel sogar 620 Kilometer. Der Strom läuft über 270 Trafostationen, 1144 Kabelverteilerschränke und 11 620 Hausanschlüsse.

Sie lesen heute

Kreisseite Söder in Neustadt

Den Kommunen muss es gut gehen, forderte Finanzminister Markus Söder bei der Heimatkonferenz in Neustadt. Seite 40
Weitere Beiträge zu den Themen: Markus Söder (1507)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.