"Garbage of Daydreaming" begeistert in Rockmusikclub
Diesen Müll liebt das Publikum

Ursprünglich und auf den Punkt gebracht: Die Band "Garbage of Daydreaming" legte im "Salute" einen mehr als gelungenen Auftritt hin. Bild: lst
Auch der dritte Auftritt von "Garbage of Daydreaming" im Rothenstädter Rockmusikclub "Salute" kann als "mehr als gelungen" beurteilt werden. Nach der Premiere im "Salute"-Zelt im Jahr 2011 und Anfang 2013 folgte auf der Kneipenbühne der nächste begeisternde Auftritt der Band, die inzwischen sechs Mitglieder zählt um die Gründer Natascha Schindler und Gitarrist Thorsten Horn sowie Hermann Utz (Gitarre), Walter Kern (Bass), Sebastian Lobinger (Drums) und den am Samstag verhinderten Michael Richter (Gitarre).

Die Band "Garbage of Daydreaming" haben sich mit ihren Eigenkompositionen dem Rock, Blues und Pop - alles unplugged - verschrieben. Die Schönseer Band produzierte vor vier Jahren ihr erstes professionelles Album "Riverstories" und legte 2014 die neue CD "On the Highway" nach, wobei von beiden auch im "Salute" einiges zu hören war. Und eines wurde schnell deutlich: Diese Songs haben eine eigenartige Wirkung. Fast automatisch wippt der Kopf mit, bewegt sich der Fuß im Takt. Die Akustik-Stücke gingen direkt ins Ohr. Ob mit "1973", "Hey Sister" oder "Strong Woman" - der Auftritt war ursprünglich, auf den Punkt gebracht und immer wieder anders. Ein unterhaltsamer Abend, bei dem aber auch Coversongs zum Besten gegeben wurden - mit eigener Note, natürlich umgeschrieben auf Akustik.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.