Gefahr durch Putenfleisch

Dr. Karl-Heinz Dietl nutzte die Feierstunde, um auf ein "riesiges Hygiene-Problem" hinzuweisen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass auf 88 Prozent der bei Discountern gekauften Putenfleisch-Proben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) antibiotikaresistente Keime gefunden hatte.

Mit dem Fleisch gelangen die Antibiotikaresistenzen bis in die Küchen der Verbraucher. Dies berge das Risiko der Übertragung auf Menschen und im Falle von Infektionen die Gefahr, dass Antibiotika zunehmend wirkungslos werden.

Dietl nannte unter anderem MRSA-Keime in Geflügelfleisch als große Gefahr. "Diese Keime holen sich die Patienten nicht im Krankenhaus, sondern bringen sie von zu Hause mit." Daher sollten die Bürger das Fleisch immer heiß abwaschen. "Bevor es nicht gebraten ist, ist dieses Geflügelfleisch hoch infektiös", erklärte der Mediziner. Seine Frau würde es nur mit Handschuhen anlangen. (rti)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.