Geldspritze für Sportvereine
Amberg-Sulzbach

Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat dem Landkreis gemäß der Förderrichtlinien für den außerschulischen Sport heuer für 93 Sportvereine mit knapp 556 800 Mitgliedern (ohne DLRG) einen Zuschuss in Höhe von 150 333 Euro zugesprochen.

Diese Mittel werden, wie Robert Graf, Leiter des Sportamtes am Landratsamt, mitteilt, in den nächsten Tagen an die Vereine ausbezahlt. Die für eine Bezuschussung 2016 auszufüllenden Antragsformulare werden im letzten Quartal dieses Jahres an die Vereine übermittelt.

Wankt die Weltordnung?

Theuern. Das Dialog-Forum Sicherheitspolitik lädt Bürger zu seiner zweiten Regionalkonferenz für Samstag, 18. Juli, 10 Uhr, auf Schloss Theuern ein. Dort referiert Brigadegeneral a. D. Johann Berger über das Thema "Zeitenwende? - Von der Weltordnung zur Weltunordnung? - Gedanken zur Sicherheit und Stabilität unter besonderer Berücksichtigung des 21. Jahrhunderts".

Die Regionalkonferenz dient auch der Preisverleihung für herausragende Arbeiten zur Sicherheitspolitik, die musikalisch vom Elisen-Quartett aus Nürnberg umrahmt wird. Nach der Veranstaltung gibt es einen Empfang. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind bis morgen (bayern@reservistenverband.de, 089/14 34 16 90) möglich.

Jugendcamp kann Helfer brauchen

Ursensollen. (ua) Die Gemeinde hat zusammen mit den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten, dem Amt für ländliche Entwicklung und dem örtlichen Obst- und Gartenbauverein ein Workcamp mit Jugendlichen aus aller Welt organisiert. Die Teilnehmer arbeiten gemeinsam drei Wochen lang an einem gemeinnützigen Projekt, leben weitgehend zusammen und gestalten auch ihre Freizeit in der Gruppe. Das Camp erschließt interkulturelle Erfahrungen und bietet Jugendlichen einen Rahmen, in dem sie sich aktiv und selbstverantwortlich mit sich, mit Menschen aus anderen Kulturen und unterschiedlichsten gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen können.

In Ursensollen ist eines der rund 100 Workcamps angesiedelt. Es umfasst etwa 15 Jugendliche. Als gemeinnütziges Projekt wurde vom Obst- und Gartenbauverein vorgeschlagen, das alte und leerstehende Trafohäuschen in Hohenkemnath in einen Artenschutz-Turm umzuwandeln. Besonders im Blick haben die Planer Fledermäuse und Wanderfalken, aber ebenso Insekten und Vögel aller Art.

Die Gemeinde sucht freiwillige Helfer, die den Jugendlichen anfangs behilflich sind, sich in unserer Heimat wohl zu fühlen und Kontakte in der Gemeinde herzustellen. Englischkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich, es sind zwei Dolmetscherinnen anwesend. Außerdem sucht die Gemeinde Fahrräder für die Jugendlichen, damit sie für den Aufenthalt mobil sein können und auch zu ihrer Arbeitsstätte fahren können. Melden können sich Unterstützer bis Mittwoch, 22. Juli, im Rathaus (09628/92 39-24, nina.forster@ursensollen.de).
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.