Geldstrafe wegen Wahlbetrugs

Zu 6000 Euro Strafe hat Richter Roland Güll einen Grafenwöhrer Stadtrat verurteilt, der sich nach Überzeugung des Gerichts der Wahlfälschung schuldig gemacht hat. Drei weitere Grafenwöhrer wurden bereits vor einigen Monaten zu Bewährungsstrafen von sieben bis neun Monaten verurteilt.

Sie alle haben gegen das Urteil Berufung zum Landgericht eingelegt. Diesen Weg wird auch der verurteilte 43-Jährige mit Hilfe seines Verteidigers Kay Estel (Chemnitz) beschreiten.

In einem der zwei angeklagten Fälle erfolgte Freispruch, da dem gelernten Elektriker nicht nachzuweisen war, dass er bei den Manipulationen im Vorfeld der Kommunalwahl 2014 dabei war.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.