Geschenke basteln oder alte Zeitungen verwerten: Diese Bücher haben nützliche Tipps parat
Projekte für Selbermacher und Upcycler

Auch Kinder schenken gern. Was ihnen dafür an finanziellen Mitteln fehlt, machen sie mit Fantasie und Eifer wieder wett - denn Präsente lassen sich schließlich auch selber basteln! Zahlreiche Tipps und Anregungen hierfür liefert Antje von Stemm mit ihrem neuen Buch "Geschenke basteln! Kreativ, schnell gemacht und echt gut erklärt", das bei Gerstenberg erschienen ist.

Das Buch wartet mit vielen bunten "Wichtelzeichnungen" auf und auch die Bastelschritte werden mit Zeichnungen näher erklärt. Von der Aufmachung und den Projekten her richtet es sich eher an Mädchen: Da werden beispielsweise Freundschaftsbändchen geknüpft, Kuschelkissen genäht und Lieblingsshirts verziert. Aber auch wer gerne kocht und backt, kommt mit dem Buch auf seine Kosten und gute Ideen.

Wer keine Zeit oder keine Lust hat, schnell noch etwas zu basteln, der bekommt Tipps für "Gutscheine, die garantiert nicht peinlich sind", oder lernt, "bezaubernde Briefe" zu schreiben. Und zu guter Letzt erfährt der Leser noch, wie die selbst gemachten Geschenke effektvoll verpackt werden.

Aus alt mach neu

"Zeitungsleser wissen mehr" - das ist wohl wahr. Zeitungsleser jammern aber oft auch über das viele Papier, das sich nach der Lektüre ansammelt. Warum eigentlich? Aus alten Zeitungen lassen sich schließlich die tollsten Sachen machen. Barbara Baumann zeigt in ihrem bei Haupt erschienenen Buch "Neues aus alten Zeitungen - 60 Projekte für spielerisches Recycling", wie's geht. Kunstobjekte, Nützliches oder Schmuck, alles ist möglich.

Zwar wendet sich das Buch in erster Linie an Erwachsene, viele Projekte lassen sich aber auch schon mit jüngeren Kindern in Angriff nehmen. Für Teenager sollten die Bastel- und Gestaltungstipps ohnehin problemlos umzusetzen sein. Ein schöner Nebeneffekt des Buches, das aus der Feder einer Lehrerin für Werken stammt: Der Leser lernt ganz nebenbei auch viel über das Medium Zeitung und das Material Altpapier.

Papier kann nämlich kopiert, bemalt, geknittert und geknüllt, gebündelt, gestanzt, gefaltet und geflochten, gerollt, zu Schnüren gedreht, geknüpft und geschöpft werden. Man kann damit modellieren, kaschieren, weben und häkeln. Wie's funktioniert, wird anschaulich, kurz und bündig erklärt. Die Projektfotos beweisen: Zeitungen gehören nicht in die Papiertonne, sondern sind wie geschaffen fürs trendige "Upcycling".
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.