Gewerkschaftssekretär Karl Toth (IG Bau): Klagen der Arbeitgeber "grotesk"
Mindestlohn sturmreif schießen

Karl Toth, Gewerkschaftssekretär der IG Bau. Bild: Wilck
Leiharbeit, Werkverträge, Mindestlohn. "Wir haben die ganz Palette", betont Karl Toth. Der Regionssekretär der IG Bauen, Agrar. Umwelt glaubt sogar, dass er die "schlimmsten Arbeitgeber im Baubereich, in der Gebäudereinigung und in den dazugehörenden Branchen" habe. "Dies ist auch der Grund, warum wir den gesetzlichen Mindestlohn begrüßen."

Dabei gebe es noch riesigen Nachbesserungsbedarf. So müsse die Regelung fallen, dass für Langzeitarbeitslose, die eine Stelle antreten, sechs Monate der Mindestlohn nicht gelte. "Die meisten werden nach einem halben Jahr zu hören bekommen ,du bist nicht der richtige für uns'" und wieder geschasst.

Geradezu grotesk, so Toth, seien die Klagen der Betriebe über den bürokratischen Aufwand, den der Mindestlohn auslöse. "Es sind die gleichen Dokumentationspflichten wie bisher. Wo soll da ein Papiermonster sein?" Es sei wohl eine Selbstverständlichkeit, dass Arbeitsstunden aufgezeichnet werden müssen. "Das schreibt doch schon das Arbeitszeitgesetz vor." Wer Angst vor Kontrolle habe, habe auch etwas zu verbergen. Die Arbeitgeber versuchten schlichtweg, den "Mindestlohn sturmreif zu schießen".

Dabei besitzen gerade Branchen aus seinem Zuständigkeitsbereich beste Erfahrungen mit dem Mindestlohn, der allerdings bei 14,20 Euro pro Stunde liege. "Der bleibt aber von den 8,50 Euro unberührt." Zum Vergleich: Junge Gesellen am Bau erhielten 18,17 Euro.

Viel wichtiger als diese Nebenkriegsschauplätze seien aber die Versuche, Betrieben und Mitarbeitern zu helfen, etwa durch einen leichteren Zugang zur Erwerbsminderungsrente "aus gesundheitlichen Gründen". Bei den letzten Tarifverhandlung seien deutliche Verbesserungen für die Arbeitnehmer erreicht worden, etwa ein Kilometergeld für die Fahrten zur Arbeitsstelle.

"In Arbeit seien nun tarifvertragliche Regelungen gegen eine weitere Leistungsverdichtung. "Irgendwann ist bei den Mitarbeiten die Zitrone ausgequetscht."
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.