Golfkrieg am Parkplatz

Es rummst - und keinen kümmert's: Wieder berichtet die Polizei von mehreren Unfallfluchten im Stadtgebiet. Fünf allein in zwei Tagen. Und ein Fall ist besonders krass.

Es passierte vor dem Fitnessstudio, nahe des Bahnhofs oder vor einer Pizzeria. Am letztgenannten Ort ereignete sich "eine besonders krasse Unfallflucht", heißt es im Polizeibericht.

Widerfahren ist sie am Montag gegen 16.30 Uhr einer 29-jährigen Mutter in der Sebastianstraße. Dort hatte die Frau aus dem östlichen Teil des Landkreises ihren Wagen, einen Fiat, geparkt, bevor sie ihren einjährigen Sohn aus dem Kindersitz holte. In diesem Moment bemerkte sie, wie der Fahrer eines Audi A 4, er parkte gerade hinter dem Wagen der Mutter ein, gegen ihren Fiat rempelte. Was, einen Anstoß? Den habe er nicht mitbekommen, sagte der Unfallfahrer - und schlenderte davon. Wenig später ermittelte die Polizei gegen den 56-Jährigen aus der Landkreismitte wegen Unfallfluchts - die Mutter hatte sich das Kennzeichen des Audi notiert. Der Schaden liegt bei 100 Euro.

Frau klärt Straftat auf

Um 3000 Euro Schaden an zwei Autos geht es in einem Fall, der sich am Dienstag gegen 16 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße auf dem Parkplatz eines Geldinstituts ereignet hat - und der sich mit dem Schlagwort Golfkrieg beschreiben lässt: Ein 57-Jähriger parkte hier seinen Golf, ein anderer Golffahrer wollte die Lücke davor nutzen, streifte beim Einparken aber den bereits platzierten Volkswagen - und suchte das Weite. Mustergültig verhielt sich in dieser Situation eine 52-jährige Frau. Sie hatte das Parkplatz-Treiben beobachtet, sich das Kennzeichen der beiden Autos notiert und die Polizei verständigt. Die wiederum ermittelte ruckzuck den Unfallflüchtigen: Es handelt sich um einen 30-Jährigen aus Weiden.

Kurios klingt auch der Unfall vom Montag in der Bahnhofstraße. Hier ereignete sich gegen 12.40 Uhr ein Unfall auf Höhe der ausgefallenen Ampelanlage an der Frauenrichter Straße. Chaos herrsche hier, weil Schüler die Straße überqueren wollen, meldete eine 47-Jährige über den Notruf. Dabei seien sich ein Auto- und ein Radfahrer zu nahe gekommen. Letzterer, ein Schüler, stürzte deshalb. Sein Knie blutete, der Autofahrer fuhr unbeirrt weiter. Der Radfahrer übrigens auch, nachdem er kurz mit der 47-Jährigen gesprochen hatte: Damit gibt es einen Unfall und keine Spur von den Beteiligten. Die Polizei bittet deshalb um Hinweise zu ihnen und zum Unfallhergang. Telefon: 0961/401-320.

Hinweise braucht es auch nach dem Rempler auf dem Parkplatz eines Fitnessstudios in der Regensburger Straße. Dort hatte ein 39-Jähriger seinen Audi A 4 Avant am Montag zwischen 20.30 und 22.30 Uhr geparkt. Als er zum Wagen zurückkehrte, bemerkte er Unfallspuren an der Stoßstange hinten, rechts. Schaden: 500 Euro.

Eigenes Auto gut im Blick

Mehr Glück hatte ein 48-Jähriger. Er konnte am Dienstag selbst den Fahrer beobachten, der seinen Kia auf dem Mitarbeiterparkplatz der Bahn angefahren hat. Er notierte sich das Kennzeichen des Fiat-Fahrers aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, dem die Polizei noch mitteilen wird, dass er sich wegen Unfallfluchts verantworten muss. Es entstand ein Schaden von 1500 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Straftat (812)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.