Großes Angebot beim Basar
Freudenberg

Freudenberg. (u) Der Elternbeirat der Freudenberger Grund- und Mittelschule hält morgen seinen Herbst- und Winterbasar ab. In der Aula des Wutschdorfer Schulhauses können neben Wintersportartikeln jeglicher Art Baby- und Kinderkleidung für Herbst und Winter (Größe 56 bis 176), Babyausstattung, Kinderwägen, Autositze, Umstandsmode, Sportartikel, Fahrräder, Bücher, MCs, CDs und funktionsfähige Spielwaren (außer Stofftiere) angeboten werden.

Die Warenannahme - maximal 30 Teile, drei Paar Schuhe - erfolgt heute von 17 bis 19 Uhr im Schulhaus Wutschdorf. Verkauf ist morgen von 14 bis 16 Uhr, für Schwangere ist bereits ab 13.30 Uhr Einlass. Die Elternbeiräte bieten Kaffee und Kuchen an. Nicht verkaufte Artikel müssen zwischen 18 und 19 Uhr wieder abgeholt werden, sonst werden sie für einen sozialen Zweck gespendet.

"Glücklich g'lebt und selig g'storbn"

Etsdorf. Der Pfarrgemeinderat lädt die Bevölkerung für heute um 19.30 Uhr in das Pfarrheim in Etsdorf zu einem Vortrag ein. Das Thema lautet "Glücklich g'lebt und selig g'storbn". Heimatpfleger Josef Schmaußer aus Ursensollen spricht über Bräuche zu Allerheiligen. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Fensterbach Blaskapelle gibt Herbstkonzert

Dürnsricht. (nib) Zum Herbstkonzert lädt die Jugendblaskapelle Fensterbach für Samstag, 8. November, um 19.30 Uhr in die Sporthalle der Grundschule in Dürnsricht ein. Nach der Eröffnung durch den Nachwuchs unter Leitung von Erwin Luber bietet die Gesamtkapelle mit ihrem Dirigenten Franz Schleicher sowie seinem Nachfolger Jörg Kleidl ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm. Es erklingen bekannte und beliebte Melodien, wie die "James Bond Suite", "Schmelzende Riesen", "An der schönen blauen Donau" sowie weitere traditionelle Stücke für Blasmusik.

Viele Hundert nehmen Abschied

Wolfring. (hou) Die Teilnahme an seinem Begräbnis spiegelte die Beliebtheit dieses Mannes wider: Mehrere Hundert Menschen nahmen in der Kirche und auf dem Friedhof in Wolfring Abschied von dem im Alter von 78 Jahren gestorbenen Hans Ries.

Der Elektro- und Schlossermeister war hoch geachteter Senior in seinem Betrieb an der Spenglerstraße, in den er vor etlichen Jahren seinen Sohn Hans Ries jun. genommen hatte. Dem exzellenten Handwerker war kein Problem zu knifflig. Er bekam die Dinge in den Griff. Nicht selten auch dann, wenn übliche Geschäftszeiten längst überschritten waren.

Der Mann mit den Meisterbriefen wird auch als immer freundlicher Gesprächspartner in Erinnerung bleiben. Er unterhielt sich gerne, suchte Kontakt und schuf Sympathie bei denen, die seine Dienste zu schätzen wussten. Hans Ries hatte zusammen mit seiner Ehefrau Antonie sechs Kinder, er genoss deren Zuneigung und redete gerne von seinen Enkeln, die ihrem Großvater eng verbunden waren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.