Gymnasien für jeden Geschmack

Ein Kochkurs im Gymnasium? Mitnichten: Die Schülerinnen erproben naturwissenschaftliche Methoden, dokumentierenMessungen, lernen Sicherheitsregeln. Das Fach "Natur und Technik" weckt schon in der Anfangsklasse am Gymnasium das Interesse an den Naturwissenschaften. Bild: hfz

Das Gymnasium gilt als "Königsweg zum Abitur". Aber welches ist das richtige fürs Kind? In Weiden stehen drei zur Auswahl.

Für viele Eltern ist es keine so einfache Angelegenheit: Wenn ihre Söhne und Töchter am Freitag, 23. Januar, über den Leistungsstand in der 4. Klasse informiert werden, stellt sich eine Reihe von Fragen: Wie kann es weitergehen, welche Schulart, welche Ausbildungsrichtung ist für mein Kind gut? Könnte es ins Gymnasium gehen? Entscheidend ist das Übertrittszeugnis, das Anfang Mai alle Schüler der 4. Klassen erhalten. Schon jetzt sollten sich Eltern jedoch gut informieren: Die Weidener Schullandschaft ist überaus vielfältig und bietet viele Chancen. Gemeinsam haben die drei Gymnasien:

Vielseitige Fremdsprachenkompetenz (Englisch, Französisch, Latein, Spanisch).

In den Kernfächern gleiche Wochenstundenzahl, Niveau und Abituranforderungen .

Den sprachlich orientierten Zweig mit starker Betonung der Fremdsprachen und der Erschließung der ihnen zugehörigen Kulturkreise.

Dass nach der Jahrgangsstufe 9 die erste oder zweite Fremdsprache zugunsten einer weiteren Fremdsprache (z. B. Spanisch) abgeschlossen werden kann.

Eine Entscheidung für eine Ausbildungsrichtung innerhalb der Schule ist spätestens nach der 7. Jahrgangsstufe notwendig. Je nach Zweigwahl können zwei oder drei Fremdsprachen belegt werden. Alle Zweige vermitteln den Schülern die nötigen Kenntnisse für ein Studium, schaffen aber auch beste Voraussetzungen für eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule.

Bildung und Erziehung finden nicht nur im Unterricht statt. Die Gymnasien legen großen Wert auf Talentförderung , Persönlichkeitsbildung und Entwicklungsangebote für junge Leute. Dabei haben sich an den Schulen Schwerpunkte herausgebildet. Großes Augenmerk legen die Schulen auf bilingualen oder projektorientierten Unterricht.

Die Öffnung nach außen , die sich in den Kontakten mit örtlichen Unternehmen, Universitäten sowie Schulen in anderen europäischen Ländern zeigt. Ebenso sind die Schulen an Gastschul- und Austauschprojekten beteiligt und sichern Wirklichkeitsnähe über Praktika, Exkursionen oder Einladungen von Experten.

Bleiben Schüler am Nachmittag an der Bildungsstätte, können sie dort das Mittagessen einnehmen. Außerdem gibt es verschiedene Betreuungsmöglichkeiten am Nachmittag.

Grundsätzlich werden alle Schüler von Jahrgangsstufe 5 bis 10 kostenlos befördert . Dazu müssen sie drei Kilometer oder weiter von der Schule entfernt wohnen.

Über ihre Besonderheiten informieren die Gymnasien bei Aktionstagen und im Internet:

Augustinus-Gymnasium

Informationsabend am Dienstag, 3. Februar, um 19 Uhr in der Aula. Tag der offenen Tür am Samstag, 21. März, von 10 bis 13 Uhr. Anmeldung: 11. bis 13. Mai und 15. Mai, 8 bis 17 Uhr. www.augustinus-gymnasium.de

Kepler-Gymnasium

Informations- und Kennenlernabend für die Eltern mit ihren Kindern am Mittwoch, 4. März, um 18 Uhr in der Aula. Tag der offenen Tür am Samstag, 14. März, von 9 bis 12 Uhr. Anmeldung: Montag, 11. Mai, bis Mittwoch, 13. Mai, und Freitag, 15. Mai, von 8 bis 17 Uhr Anmeldung für die Hochbegabtenklasse bis spätestens 16. März. www.kepler-weiden.de

Elly-Heuss-Gymnasium

(nur für Mädchen) Informationsabend am Donnerstag, 5. Februar, um 19 Uhr, vorher ab 17 Uhr "Elly-Rallye" für Mädchen und Eltern. Termine für wöchentliche Führungen ab 20. Januar, Anmeldung unter 0961/48159-0. Anmeldung: 11. bis 15. Mai, montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr und freitags bis 14 Uhr. www.ehg-wen.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.