Heinrich Würf angelt sich zum Fischerkönig
Schwere Brocken

Seine Erfahrung zahlte sich aus: Ehrenmitglied Heinrich Würf (vorne, Mitte) hat beim Königsfischen einen 3180 Gramm schweren Karpfen an Land gezogen und sicherte sich so den Pokal. Bild: Kunz
Diese Regel-Änderung spült den dicksten Fang nach vorne: Seit heuer zählt beim Fischereiverein Weiden bei der Ermittlung des Fischerkönigs nicht mehr das Gesamtgewicht der gefangenen Fische, sondern der schwerste Brocken am Haken. Und den zog Ehrenmitglied Heinrich Würf an Land. Einen 3180 Gramm schweren Karpfen.

56 Vereinsmitglieder waren beim Königsfischen dabei, 22 machten einen Fang. Auf Platz zwei kam Gerhard Lederer, gefolgt von Waldemar Zwetzig, Christian Albert, Markus Nenninger, Anatolij Kostjuk, Bernhard Würf, Michael Lattmann und Alfons Heidingsfelder. Es wurden 171,5 Kilogramm Fisch gefangen.

Würf teilte sich zudem den Georg-Kurz-Gedächtnispokal mit Alfons Heidingsfelder. Beide Petrijünger fingen 2460 Gramm schwere Fische. Würf einen Karpfen, Heidingsfelder eine Brachse. Jugendfischerkönig wurde Christian Albert (Karpfen, 2200 Gramm). Zum Titel des Aalkönigs gratulierte Vorsitzender Karl Heinz Albert Anatolij Lerke. Durchgangssieger wurden Heinrich Würf und Waldemar Zwetzig. Seit vielen Jahren hatte der Fischerkönig auch wieder an den Bayerischen Meisterschaften teilgenommen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.