Hilfe für die Nächsten

Treue Mitglieder sind das Salz in der Suppe der Vereine. Die Arbeiterwohlfahrt in Etzelwang-Neukirchen hat eine Menge davon.

Die besinnliche Zeit vor Weihnachten nutzte der Ortsverein Etzelwang-Neukirchen der Arbeiterwohlfahrt zu einer Feierstunde mit Ehrungen. Stellvertretende Vorsitzende Hannelore Steger informierte die Mitglieder im Gasthaus Glöckner über die Veränderung in der Vorstandschaft. Sie bedauerte den Rücktritt von Julika Höck vom Amt der Vorsitzenden. Der Ortsverein freue sich über vier Neuzugänge. Stellvertretende Landrätin Brigitte Bachmann wünschte, bei allen Vorbereitungsarbeiten für Weihnachten einsame und kranke Mitbürger in der Nachbarschaft nicht zu vergessen. Zusammen mit Hannelore Steger nahm Brigitte Bachmann die Würdigung von Luise Maul und von Klaus Glöckner für jeweils 20 Jahre Mitgliedschaft in der Arbeiterwohlfahrt vor. Außerdem ehrten sie Gerda Olk, Renate und Helge Miels mit der Auszeichnung der AWO für besondere Verdienste in der Organisation des Ortsverbands. Neukirchens Bürgermeister Winfried Franz bedauerte, dass der AWO Nachwuchs fehlt. Den Mitgliedern empfahl er, aktiv zu bleiben und die Gemeinschaft zu pflegen. Dass eine derartige Einstellung gesundheitsförderlich ist, erkannte er in der guten körperlichen und geistigen Verfassung der 96-jährigen Luzie Domke, der er in Anerkennung ihres langjährigen Wirkens in verantwortlichen Funktionen im AWO-Ortsverband Etzelwang-Neukirchen ein Geschenk überreichte.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.