Hund stoppt Einbrecher

Die Polizei verteilt amtliches Lob - für einen Hund. Der Vierbeiner half entscheidend dabei, Montagnacht zwei Einbrecher vor der Wohnung einer Weidenerin zu vertreiben.

Auf einmal knurrt der Hund. Es ist Montag, gegen 21.10 Uhr, in der Erdgeschosswohnung einer 36-Jährigen in der Raiffeisenstraße - als das Haustier der Weidenerin grummelnde Laute von sich gibt. Das macht bald auch die Besitzerin misstrauisch. Und tatsächlich handelt es sich nicht um vierbeinigen Fehlalarm, wie die Polizeiinspektion berichtet.

Die Frau - sie ist zu diesem Zeitpunkt, vom Hund abgesehen, allein in der Wohnung - sieht durch den Spion ihrer Wohnungstür, wie sich gerade Einbrecher daran machen, ins Haus zu gelangen. Die 36-Jährige erkennt zwei Männer hinter dem Milchglas der Haustür, gerade mal zwei Meter entfernt.

Während der eine am Boden kniet und am Schloss herumfummelt, steht der zweite dahinter und gibt seinem Kompagnon Deckung. Als das Licht im Treppenhaus angeht, suchen beide das Weite. Die Weidenerin wählt unterdessen die 110. Die Einsatzzentrale schickt sofort sieben Streifenfahrzeuge zum Tatort. Trotzdem verläuft die Fahndung in der unmittelbaren Umgebung erfolglos, wie Hauptkommissar Karl Gaach von der Inspektion berichtet. Dennoch: Das Schlimmste ist damit abgewendet, nicht zuletzt dank des Hundes. "Der hat seinen Auftrag auf jeden Fall zu 100 Prozent erfüllt und sich das Fressen für die nächsten Tage verdient", kommentiert Gaach.

Ob die beiden verhinderten Einbrecher auch noch für das geradestehen müssen, was sie ausfressen wollten, ist noch offen. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei auch Zeugen um Hinweise unter Nummer 0961/401-321. Die zwei Männer sollen etwa 25 Jahre alt und 1,75 Meter groß sein. Sie waren mit Kapuzenshirts bekleidet, einer von ihnen trug außerdem ein Käppi.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.