Im Mixed rollt's

Michaela Becker aus Neustadt/Waldnaab und Oswald Hamann aus Schirmitz waren im Mixed-Wettbewerb so konzentriert am Fass, dass sie den Weltmeistertitel in die Oberpfalz holten. Bild: ads

„So sehen Sieger aus“ – im gemischten Doppel sprang für die Oberpfälzer bei der Weltmeisterschaft im Bierfassrollen der Titel heraus. Doch beim Männerteam ließ ein Zusammenstoß mit einem gegnerischen Fass die Hoffnungen auf eine Medaille platzen.

(ads) So kehrten die Teams der Laufgemeinschaft aus der Schlossbrauerei Hirschau und der Privatbrauerei Alwin Märkl (Freudenberg) in unterschiedlicher Gemütslage von der 18. Weltmeisterschaft im Bierfassrollen in Chodová Planá in Tschechien zurück.

30 Teams traten dort im K.o.-System gegeneinander an. Sie kamen aus der Slowakei, aus England oder Südafrika und natürlich auch aus Deutschland sowie der Tschechischen Republik. Das sorgte für großes internationales Publikum.

Das Männerteam mit Oswald Hamann und Bebbo Schuller verpasste knapp den Einzug ins Finale. Grund war ein unglücklicher Zusammenstoß mit dem gegnerischen Fass. "Man musste sich letztendlich der Routine der tschechischen Teams geschlagen geben", meinte Bebbo Schuller hinterher.

Im Mixed-Wettbewerb jedoch (also quasi im gemischten Doppel) erliefen sich Michaela Becker aus Neustadt/Waldnaab und Oswald Hamann aus Schirmitz den Sieg und den Weltmeistertitel. "Das wochenlange Training zu Hause am Bierfass hat sich bezahlt gemacht", strahlten die Sieger, die mit über 20 Metern Vorsprung vor den Vizeweltmeistern ins Ziel einliefen. Überglücklich feierten sie den Titel zusammen mit den Schlachtenbummlern bis in den frühen Morgen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.