Im Netzwerk der Hochschule

Sichtlich erfreut über die Erfolgszahlen von Hochschule und Förderverein stellen sich Beirat und Ehrengäste bei der Mitgliederversammlung zum Gruppenbild. OTH-Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug (vorne, Sechste von rechts) wurde im Kreis des OTH-Fördervereins willkommen geheißen. Bild sbü:

Eigentlich hätte auch das Geld im Mittelpunkt stehen können. Schließlich reichte der "Förderverein der OTH Weiden" eine Menge an finanziellen Mitteln weiter, wie sich bei der Mitgliederversammlung zeigte. Von besonderem Interesse war diesmal aber eine Frau, die der Verein herzlich in seiner Mitte aufnahm.

(sbü) Bei der Mitgliederversammlung blickte Vorsitzender Rudolf Winter auf das Jubiläumsjahr 2014 (20-Jähriges) zurück. In den Mittelpunkt stellte er aber den Wechsel im Präsidentenamt von Professor Dr. Erich Bauer zu Professorin Dr. Andrea Klug, die er im Kreis des Fördervereins besonders willkommen hieß. Mit Stolz würdigte Winter, dass "zwischenzeitlich mit der OTH eine weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannte Einrichtung geschaffen wurde". Aus Mitgliederbeiträgen und Spenden konnten bisher mit 657 000 Euro viele Projekte der Hochschule finanziert werden. Als Beispiele aus den Jahren 2014 und 2015 nannte er Deutschland-Stipendien, jeweils 15 000-Euro-Zuschüsse an das OTH-Institut für Nachhaltigkeit und zur Finanzierung der Internationalisierungsaktivitäten der Hochschule sowie 9800 Euro für Projekte von Professor Dr.-Ing Peter Wiebe im Bereich medizinischer Elektronik". Die Liste der Fördermaßnahmen endet mit dem 500-Euro-Zuschuss für den neu gegründeten OTH-Chor.

Enges Miteinander

Dass der Aufschwung der OTH weitergeht, dafür will auch die neue Präsidentin sorgen. Klug kündigte "die Fortsetzung der engen Zusammenarbeit der Hochschule mit dem Förderverein" an. Zahlreiche Punkte enthielt ihre programmatische Liste von Handlungsfeldern und Zielen für die kommenden Jahre. Sie will damit auch generellen aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen im Bildungsbereich entsprechen. "Die Studentenschaft wird immer heterogener", sagte die Präsidentin. Als Beispiele nannte sie den wachsenden Migrantenanteil unter den Studenten, 17-jährige Studienanfänger sowie duale Studenten und Studenten mit Berufsausbildung.

Weiterqualifizierung während der Berufstätigkeit, Durchlässigkeit im Sinne von Chancengleichheit, Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung und Internationalisierung "vor allem Richtung Mitteleuropa" waren weitere Stichworte im Programm der Präsidentin.

Mit den Vizepräsidenten, Professorin Christiane Hellbach sowie die Professoren Dr. Alfred Höß und Dr. Ulrich Möller, stellte sich die neue Führungsmannschaft der Hochschule vor. Außerdem versprach Klug "die Fortsetzung der erfolgreichen Strategie mit Ausbau der Präsenz der Hochschule in der Region, einschließlich der Innovativen Lernorte (ILO)". Weiterentwicklung der Bildungs- und Technologieregion und gesellschaftliches Handeln der Hochschule seien dabei übergeordnete Ziele.

Motor der Region

Oberbürgermeister Kurt Seggewiß nannte deshalb die Hochschule in seinem Grußwort "Motor der Region". Abgeschlossen wurde die Mitgliederversammlung durch ein Kurzreferat von Professor Dr. Marco Nirschl zum Thema E-Commerce-Management.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.