In St. Elisabeth Lkw beladen - Nach Neubau übrig
Möbel für Rumänien

Hauruck: Kräftig angepackt wurde in St. Elisabeth. Altes aber gut erhaltenes Mobiliar kam auf einen Lkw, der über das Kloster Mallersdorf nach Rumänien aufbrach, um dort Kindergärten auszustatten. Bild: hfz
Im Zuge des Neubaus des Kinderhauses St. Elisabeth ist dieses mit neuem Mobiliar ausgestattet worden. Somit stellte sich die Frage, was mit den bestehenden Sachen passieren solle, da diese teilweise noch in sehr gutem Zustand waren.

Im Rahmen der Überlegungen ist man dann auf das Kloster Mallersdorf gekommen, welches auch in Rumänien Klöster hat und dort Kindergärten, Schulen und Waisenhäuser unterstützt und fördert. Der Zufall meinte es gut, als von Mallersdorf aus gerade ein Transport nach Rumänien geplant war.

Und so kam am Donnerstag in den frühen Morgenstunden ein Sattelzug, um 150 Stühle, zahlreiche Tische, Kommoden, Schränkchen und Regale sowie Garderoben zu verladen. Möglich war dies nur durch die tatkräftige Mithilfe von Freiwilligen aus der Pfarrei, unter anderem aus Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung.

Nach vier Stunden anstrengender Arbeit war der Lkw beladen und konnte zurück nach Mallersdorf aufbrechen. Dort wird er noch komplett beladen, um dann nach Rumänien zu starten.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.