Insel der Stadt

Die Badesaison kann beginnen. Im Stadtbad ist alles picobello. Als die Mitglieder des Stadtbad-Fördervereins anrückten, um die Freizeitanlage von Unrat zu säubern, sahen sie die Arbeit bereits erledigt. Bauhof und Stadtgärtnerei hatten das Gelände bereits auf Vordermann gebracht. So blieb den "Freunden des Stadtbads" nur, Bademeister Andreas Baierl beim Polieren des Planschbeckens zu unterstützen. Bild: hcz

Für kinderfreundliche Temperaturen im Planschbecken des Stadtbads sorgt ab heuer eine Absorbermatten-Anlage, die 3 bis 4 Grad mehr bringt. 3000 Euro geben die "Freunde des Stadtbads" dafür aus. Zurzeit staut Bademeister Andreas Baierl das Wasser des Naab-Nebenarms. Dann steht dem Badevergnügen für groß und klein nichts mehr im Weg.

(hcz)Vorsitzender Baierl kündigte für 11. Juli das Sommernachtsfest an, das 2014 wunderschön und gut besucht gewesen sei. Das Familien- und Kinderfest wird am ersten Sonntag in den großen Ferien, dem 2. August, stattfinden. Schatzmeisterin Martina Kayser berichtete von der Finanzlage des Vereins. Alle Erlöse aus den Veranstaltungen würden der städtischen Freizeitanlage Stadtbad zugute kommen. Allein durch Mitgliedsbeiträge kämen jährlich 1300 Euro zusammen. Auch am Kinderbürgerfest werde man sich beteiligen, kündigte Baierl an.

Stadtrat Alois Lukas, selbst seit Gründung als Beirat in der Vorstandschaft, erinnerte daran, was die Stadtbadfreunde schon für "das schönste Fleckerl für Kinder in der Stadt" getan hätten. Allen Mitarbeitern von Bauhof und Stadtgärtnerei dankte Lukas, dass sie das Vereinsziel "Erhaltung der grünen Insel Stadtbad" unterstützt hatten. Stellvertretender Vorsitzender Horst Fuchs stellte fest, dass der Förderverein nächstes Jahr zehn Jahre besteht und versprach, dass dies mit "überraschenden Events" gefeiert wird. Überschattet wurde die Jahreshauptversammlung durch die Nachricht vom Tod des Vorstandsmitglieds Klaus Bauer.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.