Investitionen in den "Untergrund"
Hintergrund

Weiden.(wd) Die Stadtwerke graben tief, um ihre Gas- und Wasserleitungen sowie die Kanäle sicher zu verlegen. Auf Behinderungen einstellen müssen sich die Anwohner im Mühlweg (zwischen Kopernikus- und Sandstraße), in der Prößlstraße (zwischen Seltmann- und Rehbühlstraße) und in der Liegnitzer Straße (zwischen Danziger und Frauenrichter Straße). Hier erneuern die Stadtwerke die Wasserleitungen, in der Liegnitzer Straße auch die Gasleitungen.

Zudem planen die Stadtwerke einen Düker, um ihre Leitungen unter der B 470 durchzuführen. Zur Erneuerung steht die Gas-Station in der Hofackerstraße in Neunkirchen an. 1,2 Millionen Euro behalten die Stadtwerke in Reserve, um schnell auf Schäden an ihrem Netzen reagieren zu können. Für die Erneuerung der Hausanschlüsse stehen im Gasbereich 400 000 Euro und beim Wasser sogar 500 000 Euro bereit.

Gut sechsstellig sind die Summen, die die Stadtwerke in neue Kanäle in der Hebbel-, Lortzing-, Hubertusstraße (Hausnummer 15 bis 36), Thomastraße (Hausnummer 25 bis 45), der Frauenrichter, Wallenstein- und der Fehrstraße investieren. Mit 200 000 Euro rechnen die Stadtwerke bei der Auswechslung des Mischwasserkanals in der Sedan- und Luitpoldstraße, mit der sie den Bau der Tiefgarage der Fondara-Stadtgalerie "begleiten."

Immer noch ein Thema sind die Wasserrechtsbescheide, mit denen zum Beispiel die Einleitung des Oberflächenwassers in die Vorfluter (Bäche) geregelt ist. In den Bescheiden wird meist ein Rückhaltebecken gefordert. So beginnen die Planungen für ein Überlaufbecken am Krebsbach sowie für eine Rückhaltebecken im Gewerbegebiet Pfreimter Weiher. Dort ist dann auch die Kanalauswechslung vorgesehen.

Erste Gelder sieht der Wirtschaftsplan 2015 für die Vorbereitung der Planungen von Gas- und Wasserleitungen sowie der Abwasser-Kanäle im künftigen Gewerbegebiet Weiden-West IV vor.

Fast eine halbe Million fällt im Klärwerk an, unter anderem für eine leistungsfähige Zentrifuge, die deutlich mehr Wasser aus den Klärschlamm holt, seine Masse damit auf einen Bruchteil reduziert, wodurch dann auch die Entsorgungskosten sinken.

Polizeibericht Ein Knaller auch zwei Tage später

Weiden. (rg) Mit leichter Verspätung entdeckte eine 32-Jährige unliebsame Folgen der Silvesternacht. Denn am Freitagnachmittag kehrte sie zu ihrem blauen VW EOS zurück, den sie zwei Tage zuvor im Sperberweg geparkt hatte. Nun bemerkte sie massive Schäden an der Frontscheibe: Ein Unbekannter hatte einen Böller auf der Scheibe platziert und angezündet. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 700 Euro. Hinweise an die Polizei, Telefon 0961/401-320.

Kurz notiert Christbaum-Abfuhr

Weiden. Ab Mittwoch, 7. Januar, werden die Christbäume von Mitarbeitern des städtischen Bauhofs abgefahren. Die Christbäume und Zweige müssen bis 6.30 Uhr sichtbar am Straßenrand bereitgestellt werden. Der gesamte Weihnachtsschmuck muss abgeleert sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.