"Inzwischen weiß ich, dass ich Exote bin": Norbert Koenen stellt aus

"Inzwischen weiß ich, dass ich Exote bin": Norbert Koenen stellt aus (frb) Das Kaiserhaus am Schlörplatz, das Café am Markthaus, der Oberpfälzer Wald oder auch die Steinerne Brücke in Regensburg: All diese Schauplätze finden sich in den Gemälden von Norbert Koenen wieder. Eine Auswahl seiner Werke kann derzeit in der Regionalbibliothek besichtigt werden. Seit 27 Jahren lebt der "Sonntagsmaler", wie er sich selbst nennt, in Weiden. Die Freude am Malen hat der 71-Jährige vor rund 20 Jahren entdeckt. In de
Das Kaiserhaus am Schlörplatz, das Café am Markthaus, der Oberpfälzer Wald oder auch die Steinerne Brücke in Regensburg: All diese Schauplätze finden sich in den Gemälden von Norbert Koenen wieder. Eine Auswahl seiner Werke kann derzeit in der Regionalbibliothek besichtigt werden. Seit 27 Jahren lebt der "Sonntagsmaler", wie er sich selbst nennt, in Weiden. Die Freude am Malen hat der 71-Jährige vor rund 20 Jahren entdeckt. In der Folge spezialisierte er sich auf Öl-, Acryl- und Aquarellmalerei. Er nehme sich Zeit zu beobachten, seine Eindrücke bewusst aufzunehmen und in farbige Akzente umzusetzen. "Inzwischen weiß ich, dass ich Exote bin." So beschreibt er sich und seinen Malstil. Um Bilder lockerer wirken zu lassen, verrät der Künstler außerdem einen Trick: Er male seine Werke des Öfteren kopfüber und drehe sie erst dann um, wenn es um Details gehe. Ansonsten bestehe die Gefahr, alles viel zu genau darstellen zu wollen, erklärte Koenen. Noch bis zum Samstag, 28. März, kann seine Ausstellung "Weiden, die Oberpfalz und anderswo" in der Regionalbibliothek zu den bekannten Öffnungszeiten besucht werden. Bild: Götz
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.