Jahrhundertwein im Keller

Die Flasche ging entzwei: Bürgermeister Lothar Höher schlug mit dem Säbel beherzt zu. Auch Peter Zsigeti staunt. Bei OB Kurt Seggewiß blieb die Flasche heil.

Das ist selten: Die Winzer in der Weidener Partnergemeinde Weiden am See sind "sehr, sehr zufrieden". In ihren Kellen reift nämlich ein Jahrhundertwein heran. Der Jahrgang 2015 ist außergewöhnlich gut, gleich, ob die Trauben nun rot oder weiß waren.

Mehr als 60 Max-Reger-Städter feierten mit den See-Weidenern den Höhepunkt des Weinjahres, die Weintaufe im Winzerkeller. Für die Delegation der Stadt Weiden, die schon am Freitag anreiste, hatten Sigrid Schneider (Stadt Weiden) und Oberamtsrat Erwin Regner (See-Weiden) ein höchst interessantes Programm vorbereitet. Das Wochenende begann traditionell mit dem "Köllerschaun". Die Weinbauern öffnen dabei Haus und Hof, vor allem ihre Keller, präsentieren ihre Spezialitäten. Eine touristische Attraktion im See-Viertel: Die Gäste kommen aus ganz Österreich, aus Deutschland und der Schweiz. Mitten drin - und von den Gastgebern besonders aufmerksam umsorgt: die Max-Reger-Städter.

Nur ein paar Kilometer von Weiden am See entfernt liegt Gols, die größte Weinbaugemeinde Österreichs. Die Sektkellerei Szigeti verarbeitet viele Trauben aus dem "Seewinkel". Die Brüder Szigeti betreiben mit der "Blauen Gans" das einzige "Hauben"-Lokal in Weiden am See. Peter Szigeti nahm sich Zeit für die Weidener, zeigte seinen Betrieb, der nach nur 25 Jahren zur viertgrößten Sektkellerei in Österreich avanciert ist. Die Brüder produzieren jährlich fast eine Million Flaschen Sekt - unter eigenem Namen, aber auch für renommierte Hersteller. "Die Qualität des Sekts wächst im Weingarten", betont Szigeti. "Wir verarbeiten nur Trauben, die wir sofort mit Genuss essen würden. Wir versuchen, sie unverfälscht ins Glas zu bringen." Der 50-jährige Gastronom lud die Bürgermeister ein, mit einem Säbel eine Flasche zu "köpfen". Lothar Höher nahm's zu wörtlich. OB Kurt Seggewiß tastete sich an die Aufgabe heran und schlug - ohne Scherben - den Korken aus der Flasche.

Bürgermeister Wilhelm Schwartz erinnerte bei der Weintaufe an die vielen privaten Besuche aus der Oberpfalz. Die Partnerschaft werde von vielen Bürgern gepflegt und die Freundschaft gelebt. Oberbürgermeister Kurt Seggewiß betonte, er versuche, den Kreis der Fahrtteilnehmer zu verändern, "ohne die Älteren zu vergessen". Er appellierte an die Jugend, die Partnerschaft weiter zu tragen. "Wer einen Urlaub oder eine größere Reise plant, sollte das andere Weiden auf dem Zettel haben." Den Winzern wünschte er, dass das "in Quantität und Qualität herausragende Produkt europaweit" einschlage.

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/weiden-am-see2015
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.