Jessas: Maria und Josef

Wie das Baby hier heißt? Wer raten muss, sollte es zuerst mit Maria und Josef versuchen. Das sind die Vornamen, die 2014 am häufigsten im Weidener Standesamt beurkundet wurden. Bild: Hartl

Die Stars eines jeden Krippenspiels führen die Hitliste der Vornamen 2014 in Weiden an. Das sorgt teils für Verwunderung.

"Ich fass' es nicht." Standesbeamtin Gabriele Fraunholz ist merklich überrascht, als sie feststellt, welcher Jungenname die Hitliste der Vornamen 2014 in Weiden anführt: Josef. 21 Mal entschieden sich Eltern für den bayerischen Klassiker in Weiden. Passend dazu findet sich auf Platz eins bei den Mädchennamen was? Genau: Maria (24 Mal).

Damit haben die Favoriten in Weiden wenig mit den bundesweiten Spitzenreitern zu tun. Ben ist der in Deutschland beliebteste Jungenname. Unter den Top-Ten in der Max-Reger-Stadt ist er nicht zu finden. Auf Josef folgen in Weiden die Namen Max (21 Mal), Alexander (20), Felix, Lukas und Michael (jeweils 18 Mal), Andreas, Maximilian, Paul und Tobias (jeweils 15 Mal).

Dafür rangiert Emma, der Favorit in Deutschland, in der Weidener Beliebtheitsskala ebenfalls weit oben. 22 Mal wurde dieser Name 2014 vergeben. Damit steht Emma auf Platz zwei hinter Maria - und vor Marie. 19 Mal haben Eltern ihren Kindern diesen Namen gegeben. Es folgen Anna (18), Johanna (14), Leonie, Sophia, Sophie (jeweils 14 Mal), Lena (12) und Emily (11).

Maximal fünf Vornamen

Eher seltenere Namen beurkundeten Gabriele Fraunholz und ihre Kollegen auch. Diese waren im Jahr 2014 aber nicht so außergewöhnlich, dass die Personenberatungsstelle in Leipzig ein Gutachten erstellen musste. Zuletzt war das 2012 der Fall, als in Weiden ein Junge den deutschlandweit einmaligen Namen Monzales erhalten sollte - und ihn erhalten durfte. Für 2014 nennt Fraunholz als Beispiele für exotischere Namen, die Eltern ohne Migrationshintergrund ihren Babys gegeben haben, Samu, Lex und Pius bei den Jungen, Haley und Amberlee bei den Mädchen.

Das Weidener Standesamt beurkundete im vergangenen Jahr 1205 Geburten. Aus ihnen ergibt sich die Rangliste der beliebtesten Vornamen, wobei in die Statistik auch die Zweit- und Drittnamen einfließen. In Weiden erhielt im Jahr 2014 mit 678 Babys die Mehrheit zwei Vornamen. Ebenfalls beliebt war es, sich auf einen Namen zu beschränken (441 Fälle). 83 Eltern wählten drei Vornamen. Drei Kinder tragen mehr als drei Vornamen. Bei fünf ist Schluss. Das Bundesverfassungsgericht entschied so.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.