"Job-Center arbeitet besser"

Mit "teilweise abenteuerlichen Begründungen" verweigern Krankenkassen und Berufsgenossenschaften ihren Mitgliedern Leistungen - bei rasant steigenden Fallzahlen. Zugleich stellt Wolfgang Lubig von der DGB Rechtsschutz GmbH fest, dass Kündigungsschutzklagen rückläufig seien. "Hier haben die Gerichte inzwischen eindeutige Standards gesetzt. Auch bei der Befristung von Arbeitsverträgen hat sich die Rechtsprechung verändert."

Die Rechtsschutz GmbH erstritt 2014 in 665 Verfahren des Arbeitsrechtes sowie 491 Gerichts- und Verwaltungsverfahren fast zwei Millionen Euro für Gewerkschaftsmitglieder. Keine große Rolle mehr spielen Verfahren gegen Entscheidungen des Job-Centers, die früher die Juristen regelrecht überschwemmten. "Die Mitarbeiter dort besitzen heute offenbar die nötige Sachkenntnis und entsprechende Routine, um gesetzmäßig entscheiden zu können."
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.