Jungtauben schenken sich wirklich nichts

Beim ersten Wettflug für Jungtauben der Brieftauben-Reisevereinigung (RV) Amberg konnte die Vater/Sohn-Schlaggemeinsaft (SG) Georg und Georg Eichenseer vom Verein Traßlberg einen zehnfachen Erfolg feiern. Die erste Siegertaube wurde um 10:47:50 Uhr von der elektronischen Zeiterfassungsanlage im heimischen Schlag erfasst.

Bei 19 Grad, guter Sicht und schwachem Westwind wurden die von 19 Züchtern in den Wettbewerb geschickten 744 Tauben um 9.35 Uhr in Ansbach (mittlere Flugentfernung 107 Kilometer) gestartet.

Mit 87,2 Prozent Preisausbeute erreichte Walter Schlenk von dem Verein 05425 Rosenberg das beste prozentuale Ergebnis, 41 von seinen 47 eingesetzten Tieren standen in der offiziellen Preisliste. Bei Ingo Breckner vom Verein 05057 Sulzbach waren es 16 Preise bei 21 gesetzten Tauben (76,2 Prozent). Über 50 Prozent an Preisen erzielten die Reisevereinigungs-Mitglieder Georg Maul vom Verein 05425 Rosenberg (55,6 Prozent), die SG Eichenseer (53,0) und Alfred Winter vom Verein 05425 Rosenberg (52,9).
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.