Karriere mit Fremdsprachen

Wer Dolmetscher braucht, hat jetzt eine größere Auswahl. Die ersten Absolventen der Fachakademie für Übersetzer und Dolmetscher an der Europa-Berufsschule in Weiden haben ihre Ausbildung abgeschlossen. Zusammen mit den Absolventen der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe wurden sie nun verabschiedet. Oberstudienrätin Brigitte Ross (rechts) betreut die Ausbildungen federführend. Bild: sbü

Weltweite Vernetzung und Globalisierung erfordern Sprachkompetenzen in den wichtigsten Weltsprachen. Die Fachakademie für Übersetzen und Dolmetschen und die Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe haben nun erstmals fertig ausgebildete Übersetzer und Dolmetscher verabschiedet.

Weiden. (sbü) Zehn Übersetzer und Dolmetscher haben die Abschlussprüfung an der vor drei Jahren neu gegründeten Fachakademie an der Europa-Berufsschule bestanden. Sie erhielten in der Entlassfeier Zeugnisse und Ernennungsurkunden der Regierung der Oberpfalz. Oberstudienrätin Brigitte Ross und Studiendirektor Alois Pecher von der Europa-Berufsschule verabschiedeten die Studierenden der Akademie mit zahlreichen Empfehlungen für die Zukunft.

Chancen dank Tschechisch

Drei berufliche Wege würden hauptsächlich von den Absolventen eingeschlagen: Die einen planen die Selbstständigkeit, andere suchen einen Arbeitsplatz bei einem Dienstleister oder in der Wirtschaft. Weil die Weidener Akademie als einzige Einrichtung dieser Art in Bayern Tschechisch als zweite Pflichtsprache vermittelt hat, versprechen sich die Absolventen im hiesigen Grenzraum zu Tschechien sehr gute Berufschancen. Auch die erlernte Fähigkeit zum Simultan-Dolmetschen zählt zu den gesuchten Qualifikationen.

Zwei Absolventen wollen an der Universität Lancashire in England ein Masterstudium aufnehmen. Der Abschluss an der Akademie qualifiziert sie auch dafür. Empfehlungen für diejenigen, die als Selbstständige "ihr eigener Chef sein wollen", gab Anke Betz vom Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BdU). Ihr Verband bietet "Tandems für Berufseinsteiger" und "Networking" mit Berufskollegen an. Christopher Riedl erhielt als bester Absolvent der Übersetzer- und Dolmetscher-Akademie den "Preis des BdU für den Jahrgangsbesten".

Zusammen mit den erstmals fertig gewordenen Dolmetschern und Übersetzern wurden auch 30 Absolventen der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe verabschiedet. Als staatlich geprüfte Fremdsprachenkorrespondenten haben sie eine zweijährige, als staatlich geprüfte Euro-Korrespondenten eine dreijährige Ausbildung abgeschlossen.

"Wir sind eine Schule, an der man sehr gut aufsteigen kann", betonte Brigitte Ross. Sie deutete damit an, dass die Absolventen der Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe neben den Abiturienten auch die Studienberechtigung an der Übersetzer- und Dolmetscher-Akademie besitzen. Optionale Zusatzangebote seien der Erwerb von Sprachzertifikaten, IHK-Abschlüsse, der Europäische Computerführerscheins sowie mehrwöchige Auslandsaufenthalte. "Unsere Besonderheit ist auch die Kostenfreiheit", bemerkte Brigitte Ross. Schließlich gratulierte sie Stefanie Grosch zur besten Prüfung als Fremdsprachen- und Anja Würl zur besten Prüfung als Eurokorrespondentin.

"Seele der Schule"

Zu Beginn der Veranstaltung war Brigitte Ross von Europa-Berufsschulleiter Josef Weilhammer und von Studiendirektor Pecher als "Seele der Schule" gelobt worden. Sie habe trotz des Umzugsjahres in die oberen Stockwerke der VHS-Weiden aus einem Provisorium eine hervorragend arbeitende Fachakademie und Berufsfachschule gemacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.