Kay Winkler schenkt Kunstverein und Stadt eine Skulptur
Kunstwerk schwebt vor Justizgebäude

Schwebendes Schwergewicht: Für den Aufbau der von Kay Winkler geschaffenen Skulptur waren zwei große Kräne nötig. Der in Neustadt/WN aufgewachsene Künstler hat das Objekt großzügig gestiftet. Bild: Hartl
Weiden. (ps) Ursprünglich wollten die Mitglieder des Kunstvereins Weiden mit Schaufeln anrücken, um ein Loch für das Fundament zu graben. Doch das übernahmen dann Experten von der Stadt Weiden. Schließlich wiegt das von Kay Winkler geschaffene Kunstwerk, das hier einen neuen Standort fand, gut 11 Tonnen. Am Dienstag schwebte es per Kran ein.

Dichtes Gedränge herrschte am frühen Nachmittag auf der Grünfläche vor dem Justizgebäude. Zwei Kräne der Firma Einhäupl - (Wolfgang Herzer: "Die Firma hat uns wirklich toll geholfen, auch die Firma Ketonia") - und zwei Laster der Stadt waren zur Unterstützung angerollt. Das war auch nötig, um die schwergewichtigen Betonplatten der Skulptur in die richtige Position zu bringen. Fachkräfte der Firma Einhäupl bugsierten Fundament und Platten in die passende Stellung, Mitarbeiter von Tiefbauamt und Stadtgärtnerei halfen kräftig mit. Dennoch nahm der Aufbau einige Stunden in Anspruch.

Gut vier Jahre hatte Herzer für das großzügige Geschenk des in Neustadt/WN aufgewachsenen Künstlers Kay Winkler (57) einen Standort in Weiden gesucht. Von 1996 bis 1998 stand das Objekt während eines zeitlich begrenzten Skulpturenprojektes vor der Staatsgemäldesammlung in München. Der Kunstverein Weiden zeigte 1999 unter dem Titel "Vater und Sohn" erstmals Arbeiten von Olaf und Kay Winkler. Dem persönlichen Kontakt zwischen Herzer und Winkler ist es zu verdanken, dass die Skulptur nun dem Kunstverein und der Stadt gehört. Sie veranschaulicht, so Herzer, fast lehrbuchartig physikalische Gesetze wie Masse, Volumen, Hebel und Balance. Der Name? "Nennen wir es doch Stützen der Stadt", sagt Herzer. "Davon lebt ja letztlich ein Gemeinwesen." Zur Vernissage lädt am Donnerstag, 30. 4., um 20 Uhr das Café "Neues Linda".
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.