Kein Geschäft
Angemerkt

Für die Innenstadt ist schon am Freitag Weihnachten: Die Allee-Tiefgarage öffnet - mit 218 Stellplätzen für Kurzzeitparker. Die sollen Kunden in die Geschäfte schaufeln. Zur Jahreswende kommen noch 130 Parkplätze für Dauerparker dazu. Vier Millionen Euro investiert die WGS in die Sanierung. Die Gebühren bleiben auf städtischen Niveau. Das ist versprochen.

Um handlungsfähig zu bleiben, braucht die WGS eine halbe Million Euro an Parkgebühren. Davon ist nicht nur die Sanierung der Tiefgarage zu finanzieren. Es warten weitere Aufgaben: Zum 15. Dezember gehen die Parkdecks Friedrich-Ebert-Straße und Naabwiesen in WGS-Besitz über. Beide mit Sanierungsstau, der abgearbeitet werden muss.

Zudem ist der Kaufpreis von 2,2 Millionen Euro für die drei Parkeinrichtungen zu finanzieren. Mit über 1000 Stellplätzen ist die WGS zwar der größte private Parkplatzanbieter in der Innenstadt. Aber allein mit der Übernahme macht sie kein Geschäft. Der Parkgroschen muss klingeln.



Polizeibericht Hackeln abseits der Eisfläche

Regensburg/Weiden. (mte) Ein Weidener Eishockeyfan hatte viel Frust nach der 1:7-Niederlage und obendrein reichlich Alkohol getankt, als er am Freitagabend nach dem Oberpfalzderby seines EV Weiden gegen Regensburg schließlich einen Polizisten angegriffen hat. Und das kam so: Ein Freund aus Weiden hatte bereits kurz zuvor einen Fan aus der Donaustadt angegangen. Der Weidener Anhänger stänkerte in Richtung des Regensburgers, schubste ihn sogar. Bis Polizisten dazwischen gingen. Das half allerdings nur kurzzeitig. Denn ein paar Minuten später entbrannte der Streit neu und die Ordnungshüter gerieten richtig zwischen die Fronten. Denn da mischte sich plötzlich der 18-jährige Freund des Weidener Fans ein.

Er ging auf einen der Beamten los und verletzte ihn leicht. Erst als ihn mehrere Ordnungshüter nach einem Handgemenge fesselten, beruhigte sich der junge Mann, der 2 Promille intus hatte. Nun setzt es laut dem Polizeisprecher der Inspektion Regensburg Nord eine Anzeige wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Sie lesen heute

Kreisseite Geld für Jugend

Sollte der Kreisjugendring die Stützelvilla dauerhaft abgeben müssen, pochen Verantwortliche aus der Jugendarbeit auf das Geld aus dem Verkaufserlös. (Seite 30)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.