"Keine Abstriche bei Qualität"

"Klasse statt Masse" - so formuliert Sabine Guhl ihre Antwort auf den kulturellen Spardruck, den auch die Literaturtage spüren. Nur noch alle zwei Jahre und: "Das Programmheft ist ein wenig dünner als in den vergangenen Jahren geworden. Dafür haben wir bei der Qualität des Programms keine Abstriche gemacht", erklärt die Leiterin der Regionalbibliothek.

Gemeinsam mit Ruth Neumann (Regionalbibliothek), Maria Rupprecht (Buchhandlung Rupprecht), Alexandra Stangl (Buchhandlung Stangl & Taubald) und Stefan Voit ("Der neue Tag") hat sie schon seit vergangenem Herbst das Feld für ein kulturelles Highlight 2015 bestellt. Wie das genau aussieht, das stellten die Organisatoren nun im Detail vor.

So ein Programm zu realisieren, nehme jede Menge Zusatzarbeit in Anspruch, die zum ganz normalen Berufsalltag dazu komme. Trotzdem: "Auch wenn es jetzt kurz vor der ersten Veranstaltung ziemlich anstrengend ist, uns macht es Spaß", bekräftigt Maria Rupprecht. Die Mitorganisatorinnen nicken bestätigend. "Literatur pur" startet mit einem fulminanten Auftakt: "Liebes(T)Räume" aus der Weltliteratur erwartet die Besucher am 18. April um 20 Uhr in der Aula der Hans- und Sophie-Scholl-Realschule. Die Protagonisten, Margrit Sartorius und Siemen Rühaak, sind alte Bekannte in Weiden. 2009 entzückten sie ihr Publikum mit einem Hermann-Hesse-Abend. Sabine Guhl freut sich auf das Wiedersehen. "Das ist keine reine Lesung, eher Schauspielerei begleitet von hochkarätigen Musikern."

Dem folgt Höhepunkt auf Höhepunkt - aus den verschiedensten Genres: Satirisch mit Henning Venske ("Gemein - aber nicht unhöflich"), kriminell spannend mit Daniel Holbe ("Die Hyäne"), zeitgeschichtlich mit Gert Heidenreich ("Die andere Heimat"), jung und wild mit Jaroslav Rudis ("Vom Ende des Punks in Helsinki") und phantasievoll mit Michael Köhlmeier ("Zwei Herren am Strand"). Den Abschluss bildet der Poetry Slam in der Tiefgarage des City-Centers - mit echten Stars der Szene: Felix Römer und Christian Ritter.

Lesungen an Schulen

Parallel zum Abend-Programm werden auch wieder zahlreiche Autoren an die Schulen kommen und, abgestimmt auf die Zielgruppe, aus ihren Büchern lesen. Oliver Scherz (Kinderlesung mit Musik), Antje Babendererde (aus "Isegrim"), Lisa-Marie Dickreiter und Winfried Olsner (aus "Max und die wilde Sieben"), Jakob M. Leonhardt (aus "Erst der Spaß, dann das Vergnügen") und schließlich Sabine Ludwig (aus "Schwarze Häuser").

Ruth Neumann freut sich auf den Lesemarathon in den Klassenzimmern: "Die Kinder bei den Schullesungen sind hin und weg, wenn sie die Autoren so hautnah kennenlernen." Ein signiertes Buch sei für viele ein ganz besonders wertvolles Andenken.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.weidener-literaturtage.de
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.