Kemnath erneut in Gefahr

Die Enttäuschung ist SVSW-Stürmer Christian Ferstl ins Gesicht geschrieben. Seine Mannschaft ist mit zwei Niederlagen in die Restrunde gestartet. Noch führen die Kemnather mit 12 Punkten Vorsprung die Kreisliga Nord an, aber im Auswärtsspiel bei der DJK Neustadt wartet bereits die nächste hohe Hürde. Bild: A. Schwarzmeier

Der Spitzenreiter der Kreisliga Nord, SVSW Kemnath (46 Punkte), ist mit zwei Niederlagen nach der Winterpause in den Startlöchern hängen geblieben. Dennoch beträgt der Vorsprung auf Tabellenrang zwei immer noch zwölf Zähler.

(mvk) Auch beim Tabellenzehnten DJK Neustadt (23), der beiden Partien nach der Winterpause gewonnen hat, ist für die Kemnather Vorsicht geboten. Der FC Weiden-Ost (34) wird gegen Schlusslicht TSV Pleystein (10) nichts anbrennen lassen. Der Tabellendritte TSV Erbendorf (32) und der Sechste SpVgg Schirmitz (29) sowie der Fünftplatzierte SC Eschenbach (30) und der Tabellensiebte DJK Irchenrieth (29) nehmen sich im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz die Punkte gegenseitig ab.

SC Kirchenthumbach       So. 15.00       DJK Ebnath
Nach der guten Leistung und dem wichtigen Auswärtssieg in Dießfurt warnt SC-Coach Bernd Häuber seine Mannschaft davor, die Gäste auf die leichte Schulter zu nehmen. Mit Kaya (15 Saisontreffer) steht zudem ein sehr torgefährlicher Spieler in deren Reihen. Den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen und einen Heimsieg einfahren lautet die Zielvorgabe. In den letzten Jahren gab es für die Gäste beim heimstarken Sportclub nichts zu holen. Auch am Sonntag sind die Gastgeber der klare Favorit und die Küffner-Truppe wird sich auf Schadensbegrenzung konzentrieren müssen. Da die Verletztenliste nicht merklich kleiner geworden ist, wird sich die Aufstellung erst am Sonntag entscheiden. Ein Unentschieden würde dem Punktekonto der DJK allerdings gut tun.

DJK Neustadt       So. 15.00       SVSW Kemnath
Durch die beiden Siege nach der Winterpause haben sich die Gastgeber etwas Luft zu den Abstiegsrängen verschafft. Natürlich ist allen bewusst, dass man noch lange nicht gesichert ist Der Spitzenreiter wird Fehler, wie sie in Ebnath passiert sind, konsequent ausnutzen. Mit einer Leistungssteigerung und einem gesundem Selbstbewusstsein sieht man sich jedoch nicht chancenlos. Durch die Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten aus Weiden verlief der Start nach der Winterpause sehr holprig für die Gäste. In Neustadt erwartet Coach Markus Sebald einen Gegner, der auf Konter aus sein wird und mit Selbstvertrauen im Rücken befreit aufspielen kann. Dennoch zählt in diesem Spiel nur ein Sieg. Reiter wird fehlen, ob es bei Matthias Riedl und Benny Teufel reichen wird, entscheidet sich kurzfristig.

FC Dießfurt       So. 15.00       SV Altenstadt/WN
Klarste Torchancen vergeben, deutlich feldüberlegen und Gastgeschenke in Form von Gegentoren verteilt. Noch dazu stellte sich die Mannschaft von selbst auf, da kurzfristig wichtige Akteure absagten. So mussten die Punkte den Gästen aus Kirchenthumbach überlassen werden. "Wir brauchen jetzt ein Erfolgserlebnis", motiviert FC-Coach Georg Ramsauer sein Team vor der zweiten Heimpartie in Folge. "Größten Teils überzeugt, die bessere Mannschaft gewesen und trotzdem deutlich verloren", analysiert Gästetrainer Florian Lindner die Heimniederlage gegen Neusorg. Aus Dießfurt soll nicht als Verlierer nach Hause gefahren werden, um mit einem positiven Erlebnis in die kommenden direkten Duelle für den Klassenerhalt zu gehen. Roßmann (Kreuzband) fällt bis Saisonende aus und der Einsatz von Schuller ist fraglich.

SC Eschenbach       So. 15.00       DJK Irchenrieth
Eine gehörige Standpauke zur Halbzeitpause musste herhalten, damit es für die Gastgeber noch zu einem Dreier in Pleystein reichte. Nun möchten sich SC-Keeper Lehl und sein Team für die Last-Minute-Niederlage aus der Hinrunde revanchieren. Fehlen werden die Bozkurt-Brüder wegen Verletzung und Rotsperre. Ob Youngster Arthur Quast dabei sein kann, wird sich im Abschlusstraining zeigen. "Wir haben wieder nicht schlecht gespielt, haben aber derzeit im Abschluss kein Glück um ein Spiel für uns zu entscheiden", bilanziert Gästetrainer Markus Schreiner die Heimniederlage gegen Erbendorf. Jetzt geht es gegen eine weitere spielstarke Mannschaft. Da nach der Roten Karte für Stefan Ram ein weiterer wichtiger Spieler fehlt, wäre man mit einem Punkt sehr zufrieden.

FC Weiden-Ost       So. 15.00       TSV Pleystein
"Wir haben nicht unser bestes Spiel beim Spitzenreiter gezeigt, aber Moral und Einsatz bewiesen", lobt Ost-Coach Peter Kämpf sein Team. "Pleystein wird versuchen, nach dem letztem Strohhalm zu greifen." Deswegen und auch aufgrund des Remis im Hinspiel wird man den Gegner nicht unterschätzen. Sebastian Schmidt stößt nach abgelaufener Rotsperre wieder zur Mannschaft. "Trotz einer guten Leistung standen wir am Schluss wieder einmal ohne Punkte da", bilanziert Gästetrainer Bernd Reil die Heimniederlage gegen Eschenbach. "Ich kann meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, sondern zolle ihr ob der personell Situation großen Respekt." Wer bei Weiden-Ost auflaufen kann, entscheidet sich erst kurzfristig, da vermutlich auch noch Kapitän Künzl auszufallen droht.

SV Parkstein       So. 15.00       SV Neusorg
"Wir sind gut aus der Winterpause gekommen und nehmen den Abstiegskampf an", zollt Spielertrainer Christopher Dotzler seinem Team ein großes Lob. Jetzt geht es gegen das nächste Spitzenteam und auch da soll zumindest ein Zähler zu Hause bleiben. Personell muss er wieder auf einige Akteure verzichten. Für die Partie in Parkstein muss Gästecoach Gregor Bugla aus beruflichen Gründen auf Dominik Hautmann verzichten. Dafür kommt Carsten Söllner wieder zurück. "Wir möchten uns im Moment nur auf das nächste Spiel konzentrieren und einfach gute Leistungen bringen. Ich hoffe, dass uns das Spiel vom Freitagabend nicht zu sehr in den Knochen steckt."

TSV Erbendorf       So. 15.00       SpVgg Schirmitz
"Am Sonntag erwarten wir einen spielstarken Gegner", bereitet Trainer Lang sein Team auf die Gäste vor. Mit Braun, Scherer und Trautner kehren wieder drei Spieler in den Kader zurück. Da bis auf Müller alle Mann an Bord sind, sollen die Punkte in Erbendorf bleiben. Überlegen hoch drei, Torchancen bis zum Abwinken und trotzdem bloß ein Zähler auf dem Habenkonto. Gästecoach Josef Dütsch versteht manchmal den Fußball nicht. Aber es geht weiter und seine Mannschaft kann sich bei einem starken und torgefährlichen Gegner beweisen. Personell wird sich nichts ändern.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.