Koller übernimmt Kommando

Die neu gewählte Vereinsführung der Bergschützen, die die Geschicke des Vereins in den nächsten zwei Jahren lenkt. Max Koller (Sechster von links) ist 1. Schützenmeister. Der Verein wurde 1953 gegründet und erfreut sich in Pittersberg großer Beliebtheit. Bild: gm

Die Pittersberger Bergschützen haben sich für die nächsten Jahre neu aufgestellt. Eine gute Abstimmung innerhalb der Vereinsführung im Vorfeld machte eine zügige Neuwahl möglich.

Der frisch gewählte Vorstand mit Schützenmeister Maximilian Koller an der Spitze will den Verein weiter voranbringen sowie konstruktiv zusammenarbeiten. Bürgermeister Josef Gilch dankte den Schützen für freiwilliges, geschätztes Engagement, insbesondere auch für den Betrieb des Schützenheims als Gesellschaftsraum für den Ort.

108 Mitglieder

Schatzmeister Gerhard Wirth erläuterte die Eckdaten seiner Kassenzahlen, die Versammlung entlastete ihn sowie den ganzen Vorstand nach dem Bericht der Kassenprüfer Richard Scharf und Bernhard Kaiser einstimmig. Jugendleiter Norbert Zimmermann erinnerte an das "tolle Ferienprogramm für die Kinder mit lustigen Unternehmungen".

Drei Jugendliche stünden derzeit am Schießstand mit stetig besser werdenden Ergebnissen. Schriftführerin Gabriele Schanderl verwies auf momentan 108 zahlende Mitglieder, erwähnte die zwei Treffen mit dem Freundschaftsverein aus Tretting im Bayerischen Wald und schwärmte vom schönen dreitägigen Vereinsausflug ins Badische.

Schießleiter Herbert Raß verwies für seinen Verantwortungsbereich auf ein reges Schützenjahr. Der Verein sei 2014 Erster in der Gauliga von Schwandorf geworden, unter anderem weil Talent und Stütze Tanja Kaiser 1767 Ringe geschossen habe. Auch die Ergebnisse von Patrick Raß (1680 Ringe) und Katrin Kolbeck (1654 Ringe) könnten sich sehen lassen, sagte Raß. In Nittenau sei man im Herbst mit immerhin 14 guten Schützen beim Gaukönigsschießen angetreten.

Böllerschützen kommen

Die Bergschützen seien stolz auf Martina Zimmermann als Schützenliesl 2014, so der Schießleiter weiter, ebenso auf Florian Forster als Jugendkönig und natürlich auf ihr Aushängeschild Tanja Kaiser als amtierende Vereinsmeisterin. Das Thema einer Sparte mit Böllerschützen als Teil des Vereins für besondere Feste und Anlässe werde weiter verfolgt. Den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern (Gerhard Wirth als Kassier, Norbert Zimmermann als Jugendleiter und Tina Haunersdorfer als Beisitzerin) dankte die Vereinsspitze mit einem Präsent für treue und zuverlässige Mitarbeit. Max Koller übernahm das Kommando, er dankte für das entgegengebrachte Vertrauen und bat um gute Zusammenarbeit. Das traditionelle Osterschießen mit vielen Preisen schloss sich an.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.