Kommt Irchenrieth endlich näher?

In der Kreisliga Nord beträgt der Vorsprung von Spitzenreiter SVSW Kemnath auf den Tabellenzweiten DJK Irchenrieth nach wie vor neun Zähler. Da am Sonntag beide lösbare Aufgaben haben, wird sich daran nichts ändern.

(mvk) Markus Sebald und sein SVSW empfangen im Nachbarderby den Tabellenachten SV Neusorg (19). Markus Schreiner reist mit seiner Mannschaft zum Viertletzten SV Altenstadt/WN (15). Um wichtige Zähler für den Klassenerhalt werden der Vorletzte DJK Ebnath (12) und der Tabellenzehnte SV Parkstein (15) kämpfen.

SV Altenstadt/WN       So. 14 Uhr       DJK Irchenrieth
"Jammern ob der katastrophalen Personalsituation hilft nichts. Wir stecken im Abstiegskampf und brauchen Punkte", beschreibt Trainer Dominik Baschnagel die prekäre Lage. Gegen Irchenrieth fallen mit Schuller, Trinkner, Hartinger, Mischinger, Wolf, Steinhilber, Pöhlmann, Sven und Marco Meier neun Akteure aus. Trotzdem soll Zählbares zu Hause bleiben.

Nach dem Arbeitssieg gegen Pleystein steht den Gästen in Altenstadt wiederum Schwerstarbeit bevor. Mit einer abermals kompakten Mannschaftsleistung soll Zählbares mit nach Hause genommen werden. Durch die fragliche Rote Karte für Ersin Tyriaki fehlt ein weiterer wichtiger Akteur. Ansonsten bleibt personell alles beim Alten.

DJK Ebnath       So. 14 Uhr       SV Parkstein
Nach der unnötigen Niederlage in Schirmitz stehen die Gastgeber auf einem direkten Abstiegsplatz. Da die Auswärtsschwäche wohl nicht zu beheben ist, müssen die Punkte unbedingt zu Hause eingefahren werden. Trainer Matthias Küffner muss auf Kapitän Hoffmann verzichten, kann aber auf alle A-Junioren zurückgreifen. Frank Steinkohl und Daniel Söllner sollten zum Kader stoßen.

Moral zeigten die Gäste in der zweiten Spielhälfte im Lokalderby gegen Dießfurt und erkämpften sich ein verdientes Unentschieden. Spielertrainer Christopher Dotzler, der verletzt fehlen wird, fordert sein Team auf, alles zu geben. Nur dann wird man im Sechs-Punkte-Spiel nicht leer ausgehen.

SC Kirchenthumbach       So. 14 Uhr       SC Eschenbach
Das Derby wird von den Hausherren wie immer mit großer Spannung erwartet. "Auf eine zahlreiche Unterstützung unserer Zuschauer können wir sicherlich zählen", freuen sich Trainer Bernd Häuber und sein Team und möchten diese natürlich zufrieden nach Hause schicken. Personell wird sich nichts ändern.

Mit dem Remis gegen Neustadt konnten die Gäste den zuletzt negativen Trend wenigstens teilweise stoppen, auch wenn die Leistung nicht berauschend war. Nun steigt am Sonntag das ewig junge Derby. SC-Coach Ufuk Altincik prangert das nötige Zweikampfverhalten einiger Akteure an. "Wir müssen durch den Kampf wieder in die Erfolgsspur zurückfinden", erinnert er an den Hinspielerfolg. Bis auf Matthias Bäumler sind alle Mann an Bord.

FC Dießfurt       So. 14 Uhr       TSV Erbendorf
Enttäuscht zeigt sich FC-Coach Georg Ramsauer nach dem Remis im Lokalderby in Parkstein. "Wir haben in der zweiten Halbzeit zwei Punkte verschenkt, weil wir nach der verletzungsbedingten Unterbrechung körperlos agiert haben." Nun gilt es, Gästetorjäger Hösl an die Kette zu legen, damit die Zähler in Richtung Relegationsplatz zu Hause bleiben.

"Am Sonntag steht für uns eine schwere Partie auf dem Programm", bereitet Gästetrainer Roland Lang sein Team auf Dießfurt vor. "Um in der Tabelle nicht wieder nach hinten abzurutschen, wäre zumindest ein Teilerfolg wichtig." Mit Danny Stengl und Patrick Trautner fehlen zwei Stammkräfte.

SVSW Kemnath       So. 14 Uhr       SV Neusorg
Mit einer spielerisch guten Leistung beim Sieg in Schirmitz bleiben die Gastgeber weiter in der Erfolgsspur. Im Derby gegen Neusorg stellen sich Trainer Markus Sebald und sein Team auf eine harte Gegenwehr ein. Mit viel Selbstvertrauen und dem Wissen der eigenen Heimstärke sollen die Punkte zu Hause bleiben. Der Kader ist komplett.

Die Gäste fahren nach dem witterungsbedingten Spielausfall gegen Ebnath als Außenseiter zum Spitzenreiter. Dennoch glauben Trainer Georg Bugla und seine Mannschaft an die Derbygesetzte. Personell wird sich nichts ändern.

DJK Neustadt       So. 14 Uhr       FC Weiden-Ost
"In der Hinrunde waren die Ostler eines von zwei Teams, gegen das wir wirklich chancenlos waren", so Spielertrainer Muhammet Dal. "Auf eigenen Terrain sollen die Punkte den Gästen auf keinen Fall kampflos überlassen werden", fordert er sein Team auf. Der Kader müsste bis auf die Langzeitausfälle komplett sein.

"Wir hatten beim Heimdreier gegen Altenstadt in Halbzeit eins viel Glück", sagt Ost-Coach Peter Kämpf. "15 starke Minuten pro Halbzeit werden in Neustadt nicht reichen. Wenn wir unsere kleine Serie mit einem weiteren Dreier bis zur Winterpause fortsetzen möchten, ist eine Leistungssteigerung erforderlich."

TSV Pleystein       So. 14 Uhr       SpVgg Schirmitz
"In Irchenrieth waren wir trotz Überzahl nicht clever genug, uns mehr Torchancen zu erspielen und dem Tabellenzweiten einen Punkt abzuknöpfen", bilanziert TSV-Trainer Bernd Reil die Niederlage. "Auch wenn unsere Leistung gar nicht so schlecht war. Nun gilt es, alle Kräfte zu bündeln, um die Punkte zu Hause zu belassen. Alles andere bringt uns nicht weiter. Die Heimspiele müssen gewonnen werden. Dies muss am Sonntag jedem Einzelnen klar sein."

Nach der Heimniederlage gegen den Spitzenreiter, den Unterschied machte der Kemnather Torjäger Ferstl, möchten Gästecoach Josef Dütsch und seine Mannschaft beim Tabellenletzten unbedingt punkten. "Wir dürfen aber nicht den Fehler machen und glauben, dass es beim Schlusslicht nur mit halber Kraft geht", warnt er vor den Hausherren. Personell gibt es keine Änderung.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.