Kreisklasse West: FC Tremmersdorf empfängt SV Parkstein - TSV Reuth hat VfB Mantel zu Gast - ...
Führungsduo vor lösbaren Heimaufgaben

Kopf an Kopf marschieren der FC Tremmersdorf und der TSV Reuth an der Spitze der Kreisklasse West vorneweg. Bereits acht Punkte beträgt ihr Vorsprung auf den Verfolger ASV Haidenaab. Dieser könnte sich vergrößern, genießen doch die beiden Führenden Heimrecht. Haidenaab hingegen muss zum FC Vorbach reisen, bei dem es bislang alles andere als wunschgemäß läuft.

FC Tremmersdorf       So. 15.00       SV Parkstein
Nach dem Derbysieg gegen Vorbach wartet auf den FC mit Parkstein ein Gegner im Aufwind. Trainer Schäffler fordert von seiner Elf weiterhin Disziplin, um den positiven Trend fortsetzen und einen Heimsieg verbuchen zu können. Es fehlen Johannes Karl, Günther Fahrnbauer, Alexander Steinl und Lukas Regner. Nach zwei Siegen in Folge sieht es für den SVP nicht mehr ganz so duster aus. Beim Spitzenreiter erwartet Spielertrainer Sascha Sporer "eine Mammutaufgabe". Man will versuchen, so lange wie möglich gut zu stehen und der starken Offensivabteilung des Gastgebers das Leben so schwer wie möglich zu machen. Ein Punktgewinn wäre eine große Überraschung. Bis auf die Langzeitverletzten Georg Janner und Michael Brenner reist man in Bestbesetzung an.

FC Vorbach       So. 15.00       ASV Haidenaab
Immer schlimmer wird die Personalsituation beim FC. Konnte man in Tremmersdorf nur ersatzgeschwächt antreten, schieden dort noch Robert Schmid und Thomas Koller verletzt aus. Spielertrainer Florian Ruder sehnt die Winterpause herbei. Bis dahin stehen aber noch einige Spiele an, so das Derby gegen Haidenaab. Markus Seufert hilft aus und Haroun Kahouli ist aus dem Urlaub zurück. Ziel ist zumindest ein Punkt. Beim verdienten Sieg gegen Riglasreuth hatte ASV-Trainer Lui Geisler lediglich die Chancenverwertung zu bemängeln. Er reist mit seiner jungen Truppe voller Vorfreude zum Derby. "Mit einem schönen Spiel und einem torreichen Unentschieden wäre ich ganz zufrieden." Philipp Meyer fällt mit einem Außenbandriss bis zur Winterpause aus, ansonsten tritt man in Bestbesetzung an.

SV Riglasreuth       So. 15.00       TSV Kastl
Mit etwas Glück wäre für den SVR in Haidenaab ein Punktgewinn drin gewesen. Nach vier Spielen ohne Sieg will die Budek-Elf zu Hause gegen Kastl wieder ein Dreier landen, um den Vorsprung zur Abstiegszone zu halten. Gerade gegen die Elf von Karl Holub gab es schon lange keinen Erfolg mehr und man erwartet einen kämpferisch starken Gegner. Gut gewehrt hat sich der TSV gegen Reuth und drei Tore gegen das Spitzenteam erzielt. Dennoch stand man mit leeren Händen da. Für Trainer Karl Holub ist Riglasreuth Favorit. Dennoch will man versuchen, zumindest einen Punkt mitzunehmen. Verzichten muss der Gast auf Daniel Streng und Daniel Kausler. Bernd Gabriel ist erkrankt.

TSV Reuth       So. 15.00       VfB Mantel
Obwohl der TSV in Kastl keine überzeugende Leistung bot, gewann er am Ende verdient. Die Verletztenliste hat sich verlängert: Philipp Käß zog sich einen Muskelfaserriss zu. Einen kleinen Lichtblick gibt es dennoch, Fabian Mark ist wieder ins Training eingestiegen. Mit Mantel erwartet Spielertrainer Michael Bachmeier einen starken Gegner, der zuletzt in die Erfolgsspur zurückgefunden hat. Dennoch will man sich die Kirchweih nicht vermiesen lassen und strebt einen Heimsieg an. Nach dem Heimsieg gegen Krummennaab muss der VfB in den sechs Spielen bis zur Winterpause fast ausnahmslos gegen vordere Mannschaften ran. Beim Tabellenzweiten erwartet Trainer Roland Schuller ein schweres Spiel, da der Gegner zu Hause alle Spiele gewonnen hat. Trotzdem will man versuchen, einen Punkt mitzunehmen. Personell gibt es keine Änderungen.

TSV Krummennaab       So. 15.00       SV Immenreuth
Die Niederlage in Mantel ist für TSV-Trainer Silvio Steudel abgehakt. "Jetzt muss Immenreuth dran glauben", lautet seine Vorgabe. Er warnt aber davor, den Gast zu unterschätzen. Zwar plagen sich einige Spieler mit Blessuren herum, aber der Kader ist so groß, dass man Ausfälle kompensieren kann. Durch einen Aussetzer in der Nachspielzeit verschenkte der SVI zwei Punkte und verließ den Platz als gefühlter Verlierer. Aus solchen Fehlern muss die Elf von Trainer Manfred Sahr lernen. "Wir wollen in Krummennaab nicht verlieren und nehmen alles mit", lautet seine Parole. Unsicher ist, ob der zuletzt erkrankte Stammkeeper Manuel Haberkorn ins Tor zurückkehrt.

TSV Pressath       So. 15.00       SV Kulmain II
Nach Meinung von Trainer Fritz Betzl gehört das Pressather Team von der Qualität der Einzelspieler und als Mannschaft nicht auf den Platz, wo es derzeit steht. Gegen Kulmain hofft der Coach auf den zweiten Dreier der Saison. Disziplin, Ordnung und die Bereitschaft sind jetzt gefordert. Das sollte jeder beherzigen. Wieder muss der SV Kulmain II zu einem Tabellenletzten fahren. Trainer Markus Schönl fordert eine konzentriertere Einstellung als in Parkstein. Mit einem Dreier besteht die Möglichkeit, den SV Riglasreuth zu überflügeln. Da die Moral stimmt, ist man verhalten optimistisch. Christian Materne stößt zur Mannschaft, die ansonsten unverändert bleibt.

SC Schwarzenbach       So. 15.00       SpVgg W'eschenbach
Mit etwas Glück hätte der SC einen Punkt aus Kulmain mitnehmen können. Gegen Windischeschenbach kehrt Christian Stahl zurück. Christian Raab, Tobias Schäffler und Nico Siegler sind angeschlagen, doch Spielertrainer Thomas Baier ist guter Dinge, dass sie spielen. Ob allerdings Tobias Wolf mitwirken kann, ist fraglich. Das ist rekordverdächtig. In den elf Spielen hat die SpVgg sechs verschiedene Torhüter eingesetzt. In Schwarzenbach wird Trainer Serkan Dogdu zwischen den Pfosten stehen. Angesichts der Tabellensituation zählt nur ein Sieg und Wiedergutmachung für die Heimniederlage gegen Parkstein. Daran ändert die Tatsache nichts, dass Patrick Barak, Christoph Högen, Tobias Senftleben, Senifer Latorre und Vitek Iwaschenkow ersetzt werden müssen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.