Kreisklasse West: Tremmersdorf gegen Riglasreuth und Vorbach contra Reuth - Pressather Sorgen
Vier der ersten Fünf unter sich

Freut sich Trainer Hans-Jürgen Mühling bereits über die mögliche Tabellenführung? Sollte der SV Anadoluspor stolpern, könnte seine DJK Neukirchen/Chr auf die Spitzenposition rutschen. Bild: G. Büttner
(sf) In der Kreisklasse West zeigten sich die Stürmer am letzten Spieltag torhungrig. 36 Mal schlug es im gegnerischen Gehäuse ein: Rekord für diese Saison. Ob die Torflut am 9. Spieltag anhält, darf bezweifelt werden. Es treffen nämlich vier Teams der ersten Fünf im direkten Vergleich aufeinander.

SV Kulmain II       Sa. 16.00       SpVgg W'eschenbach
Gegen Tremmersdorf musste die junge Truppe des SVK-Lehrgeld bezahlen. Jeder Fehler wurde bitter bestraft. Für Trainer Markus Schönl zählen nur drei Punkte zur Rehabilitierung. Manuel Kellner und Alexander Sollfrank kehren in den Kader zurück. Da bei der SpVgg neben den Langzeitverletzten zusätzlich Martin Braungart und Vitek Ivaschenkow ausfielen, stand sie gegen Immenreuth auf verlorenem Fuß. Auch in Kulmain ist kaum eine Besserung der Personalsituation zu erwarten. Für Trainer Serkan Dogdu, der beruflich verhindert ist, wird hoffentlich Senifer Latorre ins Tor zurückkehren.

FC Tremmersdorf       So. 15.00       SV Riglasreuth
Mit dem SVR gastiert ein direkter Verfolger bei der Schäffler-Elf. Gegen diesen Gegner wird man eine konzentrierte Teamleistung abrufen müssen, um den TSV Reuth nicht davonziehen zu lassen. Trainer Schäffler strebt einen Heimsieg an, muss aber auf Johannes Karl, Sebastian Mühlhofer, Dominik Scherl, Alexander Steinl und Alexander Grundl verzichten. Das Spiel in Reuth abhaken und versuchen, es in Tremmersdorf besser zu machen - das ist das Motto für den SV Riglasreuth. Die Personalsorgen wollen einfach nicht abreißen, jedoch kann Trainer Budek erneut eine schlagkräftige Truppe in das Match schicken.

FC Vorbach       So. 15.00       TSV Reuth
Eine desolate Leistung bot der FC Vorbach in Krummennaab. Zudem kassierte Kapitän Benjamin Retzter eine unberechtigte Rote Karte. Spielertrainer Florian Ruder hofft, dass seine Elf sich aus dem kleinen Tief zieht. Dies wird nicht einfach, bangt man doch neben den Ausfällen von Marius Meier und Andre Biersack um den Einsatz von Patrick Götz und Florian Ritter. Durch die Bank eine gute Leistung boten die Kicker des TSV gegen Riglasreuth und gewannen verdient mit 5:0. Nach Vorbach reist man mit unverändertem Kader. Man weiß um die Gefährlichkeit des Gastgebers. Die Elf um Spielertrainer Michael Bachmeier will in Vorbach nicht wie letzte Saison untergehen.

SV Immenreuth       So. 15.00       SV Parkstein
Immenreuths Trainer Manfred Sahr war schon immer davon überzeugt, dass die Pechsträhne und das Verletzungspech bald zu Ende gehen. Nun konnte er bereits dreimal mit der gleichen Elf agieren und zuletzt sieben Punkte auf der Habenseite verbuchen. Für ihn kommen jetzt die Wochen der "Sechs-Punkte-Spiele". Beim SV Parkstein zeigte sich im Spiel gegen Mantel wieder, dass die Erfahrung der alten Spieler dem aktuellen Team einfach fehlt. Die jungen Spunde sind nicht clever genug. Beim SV Immenreuth geht es für Spielertrainer Sascha Sporer schon ums nackte Überleben. Man muss auf jeden Fall etwas holen.

VfB Mantel       So. 15.00       SC Schwarzenbach
Nach dem verdienten Auswärtssieg in Parkstein konnte sich der VfB weiter vom Tabellenkeller absetzen, allerdings ist die Tabelle sehr eng beieinander. In der Defensive hat die Schuller-Truppe an Stabilität zugelegt und offensiv erarbeitet man sich viele Torchancen, welche man aber noch zu leichtfertig liegen lässt. Personell bieten sich der Heimelf im Gegensatz zu Saisonbeginn wieder mehr Alternativen. Gegen Kastl war der SCS die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen, nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Es fehlen Michael Holzapfel und Sebastian Landgraf, ansonsten sind bis auf die Langzeitverhinderten alle da. Viele Spieler haben auch Trainingsrückstand und sind noch nicht bei 100 Prozent.

ASV Haidenaab       So. 15.00       TSV Krummennaab
Die Taktik, die ASV-Coach Lui Geisler in Pressath ausgegeben hatte, ging voll auf. Nun hat er sich mit seiner jungen Truppe im oberen Tabellendrittel festgesetzt. Klares Ziel ist es, diese Position auch zu halten. Dafür ist beim Heimspiel gegen Krummennaab ein Dreier eingeplant. Zufrieden zeigte sich TSV-Trainer Silvio Steudel nach dem Sieg gegen einen der Titelfavoriten. Der ASV Haidenaab ist für ihn ein unbeschriebenes Blatt. Angesichts der Ergebnisse, die der Aufsteiger in den letzten Wochen einfuhr, könnte der TSV mit einem Punkt ganz gut leben. Michael Kaiser kehrt ins Team zurück, dafür ist Kapitän Benjamin Legat im Urlaub.

TSV Kastl       So. 15.00       TSV Pressath
Für Kastls Trainer Karl Holub kommt das Derby zum falschen Zeitpunkt. Neben dem Ausfall von Sebastian Brand bangt man noch um das Mitwirken mehrerer angeschlagener Spieler. Zudem ist eine gewisse Verunsicherung der Mannschaft spürbar, hier ist der Coach gefragt. Durch die Niederlage in Schwarzenbach steht man quasi vor der gleichen Situiation wie vor dem letzten Heimspiel gegen Parkstein. Man muss auf "Teufel komm raus" gewinnen. Von einer katastrophalen Mannschaftsleistung berichtete Interimstrainer Christian Floth dem sich im Kurzurlaub befundenen Trainer Fritz Betzl. Mit dem Rücken zur Wand geht es am Sonntag zum Derby.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.