Kritik am Breitband-Konzept

Ein Leib-und-Magen-Thema Hubert Aiwangers ist die Förderung des schnellen Internets auf dem Land. Das von der Staatsregierung nun auf den Weg gebrachte Förderprogramm zum Breitbandausbau sei nach Ansicht der Freien Wähler auf die Konzerne zugeschnitten, erklärte der Landesvorsitzende. Die Kommunen müssten nun mit Steuergeldern die notwendige Infrastruktur errichten und finanzieren. Diese Infrastruktur gehe aber später in die Hand der betreibenden Konzerne über und seien nur sieben Jahre gebunden, diese Netze zu betreiben.

Im Anschluss stünden die Kommunen wieder als Bittsteller da und seien den Betreibern der Netze in finanzieller Hinsicht ausgeliefert, wenn das aufgebaute Breitbandnetz weiter betrieben werden soll.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.