Kultur bekommt neues Zuhause

Der Spatenstich mit Landrat Armin Kroder (links) und Bürgermeister Karl-Heinz Niebler (rechts neben dem Schild) glückte. Bild: hfz

Spatenstich, wie geht denn das? Alfelds Bürgermeister Karl-Heinz Niebler hat sich bei der Feier zum Baubeginn des Volksmusik- und Gemeindezentrums geoutet und eingeräumt, dass dies der erste symbolische Spatenstich seiner immerhin schon zwölfjährigen Amtszeit ist. Aber er bekam Hilfe.

Erfahrene "Erstspatenstecher" wie Landrat Armin Kroder gaben bereitwillig Hilfestellung. Niebler begrüßte mehrere schon in den Vorplanungen maßgeblich beteiligte Entscheidungsträger, dankte für deren Unterstützung und gab einen chronologischen Abriss des bisherigen Geschehens. Erworben hat die Alfelder Gemeinde das ehemalige Fleischmann-Areal schon 1998.

Projekt kommt auf Touren

Erste Überlegungen, hier ein Volksmusikzentrum zu errichten, kamen 2002 zur Diskussion. Richtig angelaufen und auf Touren kam das ehrgeizige Projekt "Fränkisches Volkmusikzentrum/Gemeinschaftraum Alfeld" im Jahr 2012. Der Bürgermeister: "Die Vorbereitungen sind getan, ich bin guten Mutes, dass wir in einem Jahr das Gebäude mit Inventar und gutem kulturellen Leben erfüllt haben". Deutlich merkte man Karl-Heinz Niebler an, dass es für ihn nicht nur um Betonteile und Mauersteine ging, sondern eine echte Herzensangelegenheit ist. Die gesamte Maßnahme einschließlich Außenanlagen soll im Sommer 2015 abgeschlossen sein. Im Untergeschoss sind Räumlichkeiten für gemeindliche Fahrzeuge und Geräte vorgesehen. Ein Übergang vom Musiksaal zum benachbarten Schulgebäude wird ebenfalls entstehen.

Trotz diverser Zuschüsse aus der EU-Leader-Förderung sowie aus dem Programm zur Ländlichen Entwicklung hat die Gemeinde noch einen erheblichen Anteil selber zu stemmen. Landrat Armin Kroder: "Der symbolische Akt des Spatenstiches zeigt den Beginn der Praxis beim Bauprojekt an. Planer - auch die für die Finanzen - und Theoretiker haben gute Vorarbeit geleistet. Nun liegt es an Handwerkern, die neben Laptop und Smartphone auch täglich die Ärmel hochkrempeln und gute Wertarbeit vollbringen".

Wunderbare Investition

Alfeld und Volksmusik werden weithin in einem Atemzug genannt, deswegen ist dieser Bau dringend erforderlich und eine wunderbare Investition in die Zukunft für die ganze Region, meinte Kroder. Er hoffte auf einen guten und vor allem unfallfreien Bauverlauf und übergab Niebler den neuen Bildband "Nürnberger Land". Den guten Wünschen schloss sich auch Ekkehard Eisenhut vom Amt für ländliche Entwicklung an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.