Kunst am Baustoff

Über 300 Ziegel wurden von Weidener Schülern eingereicht. Einige davon sind noch bis 31. Mai im Keramikmuseum zu bewundern.

330 Schüler hatten ihre Werke eingereicht. Das Material: ein ungebrannter Vollziegel. Mit allerlei Werkzeug durften sie im Kunstunterricht sehr frei das Thema "Weidener Kunstziegel" interpretieren. Am Ende wurden die Unikate bei 1050 Grad gebrannt. Und 10 Sieger gekürt.

Kurt Seggewiß freut sich am Sonntag über ein volles Haus im Internationalen Keramikmuseum. "Besucherrekord. Das macht was her", schwärmt der Oberbürgermeister vor Schülern, Eltern, Lehrern und weiteren zahlreichen Gästen. Als Schirmherr kürt er die zehn Sieger des Schulwettbewerbs "Weidener Kunstziegel" - ausgerufen zum 25. Jubiläum des Museums vom Verein "Die Keramischen".

"Diese wunderschönen Arbeiten - da geht einem das Herz auf." Seggewiß betont, er hoffe, dass durch solche Aktionen das Keramikmuseum bei vielen Menschen an Popularität gewinne. Man arbeite bereits an einem neuen Konzept, in dem auch junge Leute ihren Platz finden könnten. "Dies wird für uns Weidener ein toller Ort werden, vielleicht auch ein Lehrort."

Die Jury

Koordiniert und begleitet hatten den Wettbewerb Ulrike Feth und ihre Kollegen im Arbeitskreis Bildung und Jugend, Irene Fritz, Werner Fritz und Christine Kreuzer. Die Jury setzte sich zusammen aus Prof. Dr. Florian Hufnagl (ehemaliger Direktor der Neuen Sammlung), Maria Seggewiß, Petra Vorsatz, Bildhauer Günter Mauermann und Thomas Kühn als Vertreter des Vereins "Die Keramischen".

"Alle Ziegel hatten das gleiche Maß, die grobe Schamottierung und das Format des Quaders", erklärt Stefanie Dietz, die Chefin des Internationalen Keramik-Museums. Die Teilnehmer hätten sich auf Erkundungstour gemacht, ihre Motive in der barocken Häuserkulisse des Marktplatzes gefunden oder moderne Bauwerke in Flächen und Strukturen umgesetzt.

Ausstellung bis 31. Mai

Die Preisträger der Unterstufe sind Ester Bergmann, Sophie Eckl und Melanie Schwabbauer (alle vierter Platz), Michelle Siegler (dritter Platz), Luisa Schwab (zweiter Platz) und Andre Oestreich (erster Platz). Die Preisträger der Oberstufe sind Sophie Kastl (vierter Platz), Lukas Summerer (dritter Platz), Sandra Wamser (zweiter Platz) und Michael Rindl (erster Platz). Die ausgestellten Kunstwerke sind noch bis 31. Mai im Internationalen Keramik-Museum zu bewundern.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.