Kunst und mehr mit Inner-Wheel

Die Amtskette der Präsidentin vom Inner-Wheel-Club Weiden-Oberpfalz trägt nun Waltraud Spies (links). Pastpräsidentin Lilo Fischer kann auf ein erfolgreiches Jahr zurück-blicken. Bild: Wirtz-Roegner

Die Kunstschätze der Region und deren Künstler wollte Lilo Fischer während ihres Jahres als Präsidentin vom Inner-Wheel-Club (IWC) den Mitgliedern näher bringen. "Dieses Ziel wurde in vielfältiger Weise voll erreicht", lautete die Meinung, als im stimmungsvollen Ambiente der Kulturscheune in Elbart die Amtskette an Waltraud Spies weiter gereicht wurde.

Weiden. (ir) Außerdem konnten aber auch zahlreiche soziale Vorhaben verwirklicht werden, so die Jahresbilanz. Darunter fielen großzügige Einzelspenden an das Frauenhaus, an Asante e. V., Donum Vitae, Arbeitskreis Asyl und an die Stadt Weiden sowie an ein Projekt für Asylbewerber der Pfarrei Neustadt/WN. Eine Patenschaft, die sich über vier Jahre für das Schulprojekt 2000 in Vohenstrauß erstreckt, zählt außerdem zu den unterstützten Sozialvorhaben.

Mit dem Besuch der Picasso-Ausstellung in Amberg eröffnete Präsidentin Lilo Fischer ihr künstlerisch geprägtes Amtsjahr. OStR a. D. Hermann Wild war ihr dabei ein hilfreicher Unterstützer. Mit fundiertem Wissen sprach er über Kunstplagiate an der Goldenen Straße, über den Neustädter Künstler Thaddäus Rabusky und - bei einer eindrucksvollen Fahrt - über die Akanthusaltäre der Region. Aber auch Max Fischer unterstützte seine Frau, so dass ein breites Spektrum zum Thema Kunst entstehen konnte.

Ein Freundschaftstreffen mit dem IWC Eggenfelden-Pfarrkirchen und der Besuch des GEO-Zentrums in Windischeschenbach zählten außerdem zu den Ereignissen des Jahres, die Lilo Fischer in ihrem Tätigkeitsbericht erwähnte. "Ich wurde gefordert, aber nicht überfordert", zog die Präsidentin abschließend Bilanz. Das sei der tatkräftigen Unterstützung aller zu verdanken gewesen.

Ausgestattet mit der Amtskette bedankte sich Waltraud Spies mit Blumen "für ein wirklich erfolgreiches Jahr" bei der Vorgängerin. Sie wolle mit gleicher Energie und großem Engagement ihre Aufgabe als Präsidentin übernehmen. Als Schwerpunkt sehe sie die Unterstützung sozialer Einrichtungen in der Region. Mit dem langjährigen Freund und amtierenden Rotary-Präsidenten Alois Kaufmann werde sie sich dabei abstimmen.

Traditionell in Elbart

"Eine enge Zusammenarbeit" strebe auch er an, versicherte Alois Kaufmann in seinem Grußwort. Er nehme vom "inneren Rad Rotarys" aber auch gerne einen Rat entgegen, sagte der Präsident außerdem. Inner- Wheel-Freundin Anna Preuß und ihrem Mann galten herzliche Dankesworte für die gastronomische Gestaltung des Übergabe-Meetings, das - inzwischen schon traditionell - immer in Elbart stattfindet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.