Lass los, du bist nicht mein Vater

Klaus Inderst von der Kampfkunstschule Amberg hat Kindern des Kinderhauses Maria Waldrast beigebracht, wie sie sich in Gefahrensituationen verhalten sollen. Wichtig sei die eigene lautstarke Stimme. "Lass los" schreien und dem Widersacher mit der flachen Hand auf die Nase stoßen, war eine der Empfehlungen. Bild: R. Kreuzer
Das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und ihren Willen zur Selbstbehauptung aufzubauen, war Ziel eines Kurses im Kinderhaus Maria Waldrast. Dem Kurs ging ein Vortrag für die Eltern zum Thema "Wie schütze ich mein Kind vor Gewalt" voraus. Den Eltern wurden Möglichkeiten zur Vorbeugung nahegebracht, außerdem bekamen sie Tipps zum Erkennen von Auffälligkeiten im Verhalten der Kinder. Den Kurs hat, angelehnt an ein vom Bundesministerium für Frauen, Senioren und Jugend gefördertes Kurskonzept unter dem Motto "Nicht mit mir", der speziell für diese Altersgruppe ausgebildete Klaus Inderst von der Kampfkunstschule Amberg gehalten.

Kein Opferverhalten zu zeigen und mit der Körpersprache auszudrücken, dass man keine Angst hat, ist ein wichtiges Lernziel, ebenso der Einsatz der eigenen lautstarken Stimme: "Lass los, du bist nicht mein Vater". Am Schluss durften die Kinder ihren Familien zeigen, was sie alles gelernt hatten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.