Lenka Dreythaller eröffnet "Boutique Hotel Frieden"
Klein, aber fein

Jedes der vier Zimmer ist individuell eingerichtet. Federführend verantwortlich für die Sanierung und den Umbau des Altstadt-Hinterhauses war die Chefin selbst, "Frieden"-Wirtin Lenka Dreythaller. Bild: Huber
Weiden.(ca) Beinahe unbemerkt von der Öffentlichkeit ist in der Altstadt ein neues Hotel entstanden: Lenka Dreythaller eröffnet am kommenden Samstag, 28. März, mit etwa 150 geladenen Gästen im Hinterhaus ihres Cafés "Frieden" am Unteren Markt ein gleichnamiges "Boutique Hotel" mit vier Zimmern.

Das baufällige Altstadthäuschen ist dazu aufwendig saniert worden. "Dafür bin ich meinen Eltern sehr dankbar", sagt Lenka Dreythaller. Ihre Eltern - der Vater ist Internist in der Slowakei - haben eine hohe sechsstellige Summe investiert. Die "Frieden"-Chefin führt mit dem Hotel eine Tradition fort: Schon einmal - vor etwa 50 Jahren - beherbergte das Hinterhaus, ursprünglich eine Backstube, mehrere Fremdenzimmer, allerdings eher spartanisch mit Gemeinschaftsbad auf dem Gang. Das ist Geschichte. Gerade an den Bädern - viel Glas, hochwertige Fliesen - haben die Bauherren nicht gespart. Das neue "Boutique Hotel Frieden" kann sich nach einem Jahr Bauarbeiten sehen lassen. Alle vier Zimmer sind unterschiedlich eingerichtet, beispielsweise als "Antikzimmer" mit antikem Mobiliar oder "Retrozimmer" im farbenfrohen Stil der 60er/70er. "Ich liebe die Kombination von alt und neu", sagt Lenka Dreythaller.

Die Zimmer verfügen teilweise über Balkon oder einen kleinen Innenhof. Im Hof (Zufahrt über Untere Bachgasse) stehen Parkplätze für die Hotelgäste zur Verfügung. Zu Fuß erfolgt der Zugang durch das Café oder über die Gasse Hinterm Wall.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.