Mama drückt die Schulbank

"Hoffentlich sehen wir uns alle wieder, wenn wir die erfolgreichen Abschlussprüfungen feiern können", sagten die Organisatoren der neu gestarteten Teilzeitausbildung zur Steuerfachangestellten". Zur Eröffnung gekommen waren neben den Lehrgangsteilnehmern Monika Reichel (stehend, links), Gleichstellungsbeauftragte des Jobcenters, und Arbeitsagentur-Teamleiter Klaus Gredinger (stehend, rechts) sowie von den Eckert-Schulen Cornelia Groß (mittlere Reihe, Zweite von links), Jörg Hertrampf (stehend, Zweiter von r

Der Fachkräftemangel wird allseits beklagt. Bundesweit wurde deshalb mit dem Aktionstag "Jobs für Eltern" an eine Personengruppe erinnert, die das Problem etwas lindern könnte. Nach wie vor wird dabei hauptsächlich an Frauen mit Kindern gedacht. Doch die müssen nach der Erziehungspause erst wieder fit werden für den Beruf.

Weiden. (sbü) Jobcenter und Arbeitsagentur Weiden haben dazu eine neue Initiative gestartet. Eine Teilzeit-Ausbildung beziehungsweise Umschulung zur Steuerfachangestellten gab es bisher in der nördlichen Oberpfalz nicht. Für 14 Frauen im Alter von 21 bis 46 Jahren begann nun bei den Eckert-Schulen in Weiden dieser dreijährige Ausbildungsgang. Alle Teilnehmerinnen sind Mütter mit ein bis drei Kindern. Das Jüngste ist erst zwei Jahre alt.

Glückwunsch zum Start

"Ich beglückwünsche Sie zu ihrem Entschluss, einen neuen beruflichen Anlauf zu starten", sagte die Gleichstellungsbeauftragte des Jobcenters Weiden-Neustadt, Monika Reichel, bei der Lehrgangseröffnung. In Einzelgesprächen sei bei jeder Teilnehmerin die persönliche Situation mit den Gegebenheiten und Anforderungen in der Ausbildung abgeglichen worden. Manche seien sofort begeistert gewesen, manche hätten längere Zeit überlegt. Doch schließlich sei die erforderliche Teilnehmerzahl erreicht worden.

Monika Reichel freute sich "vor allem, weil die Mütter vor der Einschulung ihrer Kinder beruflich sattelfest werden und neben dem Einkommen ihren Kindern auch ein gutes Vorbild bieten". Mit den Eckert-Schulen stand ein Bildungsträger zur Verfügung, der über reichlich Erfahrung mit Lehrgängen dieser Art im nordbayerischen Raum verfügt. Dass die Arbeitsmarktaussichten für Steuerfachangestellte hervorragend seien, davon ist Jörg Hertrampf von der Regionalleitung Oberpfalz und Kelheim der Eckert-Schulen überzeugt. "Arbeitsplätze für Steuerfachangestellte gibt es nicht nur bei Steuerberatern, sondern in der Lohnbuchhaltung oder im Rechnungswesen vieler Betriebe." Cornelia Groß, Leiterin des Eckert-Bildungszentrums Weiden, kümmert sich zusammen mit Diplom-Kauffrau Petra Helgert um die Ausbildung in den Räumen des Weidener Technologie-Campus.

Es wurde aber auch nicht verschwiegen, dass die Ausbildung zur Steuerfachangestellten anspruchsvoll ist. Die größten Ausbildungsblöcke bilden 595 Unterrichtseinheiten im Rechnungswesen und 650 in der steuerlichen Fachkunde. Auch EDV-Fertigkeiten werden gelehrt. Dringend gesucht werden noch Praktikumsplätze bei Steuerberatern, denn "mitten in der Ausbildungszeit gibt es ein 14-monatiges Praktikum", erläuterte Regionalleiter Hertrampf.

Doch zunächst beginnt für die 14 Frauen der Unterricht montags bis freitags von 8 bis nach 12 Uhr. "Zwei Frauen pendeln sogar aus Bayreuth und Amberg nach Weiden, um diese Ausbildung absolvieren zu können", berichtete Monika Reichel. Finanziell unterstützt werden die Frauen über Bildungsgutscheine oder Unterhaltsleistungen des Jobcenters.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.