"Man muss Menschen mögen"

25 Jahre stehen sie im Dienst des Helfens: die Arbeitsjubilare beim Roten Kreuz. Bild: hcz

Sie arbeiten seit 25 Jahren beim Roten Kreuz. Selbst in der Freizeit können sie's nicht lassen. Nun war es Zeit, den Mitarbeitern dafür zu danken.

"Die große Erfahrung langjähriger Kräfte ist der Garant dafür, dass unsere Qualität stimmt", stellte Landrat a.D. Simon Wittmann als Vorsitzender des Rotkreuz-Kreisverbands fest. Im Weidener Rotkreuzhaus wurden zwei Frauen und vier Männer ausgezeichnet, die über 25 Jahre hinweg in verschiedenen Positionen beim BRK wirken.

"Man muss die Menschen mögen", sagte Wittmann. Dies sei Voraussetzung, wenn man im Bereich "Helfen" arbeiten wolle. BRK-Kreisgeschäftsführer Direktor Franz Rath dankte den Jubilaren für ihre Arbeit, überreichte ihnen die "Henri-Dunant-Medaille" und Blumen, beziehungsweise Wein für die Herren. Für den Personalrat gratulierte Eva Kneidl.

Christa Engel (56) war im Juli 1989 für die Arbeit mit Aussiedlern und DDR-Zuwanderern eingestellt worden. Seit 1994 bestand ihre Tätigkeit hauptsächlich in der offenen Behindertenarbeit. Ab 1996 kamen Erziehungsbeistandschaften hinzu, die sie heute, als Teilzeitkraft noch ausübt.

Lina Schuller-Wüst (60) wurde im Dezember 1989 als Pflege-/Schwesternhelferin eingestellt. Mittlerweile arbeitet sie bei der Hauskrankenpflegestation Vohenstrauß. "Schwester Lina", so ist sie allgemein bekannt, hat besten Kontakt zu allen Ärzten der Region.

Max Müllner wurde vor 25 Jahren als Rettungssanitäter eingestellt. Seit 1995 ist er Rettungsassistent und wirkt in der Wache Vohenstrauß. Dank zahlreicher Weiterbildungen ist er auch Einsatzleiter Rettungsdienst.

Jochen Reinig , der ebenfalls am 1. Oktober 1989 als Rettungssanitäter eingestellt wurde, ist seit 1996 Rettungsassistent und in der Wache Neustadt/WN beschäftigt. Dort ist er organisatorischer Leiter und Einsatzleiter Rettungsdienst.

Johann Simon war Zivildienstleistender beim BRK-Kreisverband, bevor er ab 1989 Rettungsdiensthelfer, später Rettungssanitäter und dann Rettungsassistent wurde. Er wirkt in der Rotkreuzwache Neustadt/WN, wo er auch seit geraumer Zeit für die Blutspendetermine verantwortlich zeichnet.

Günther Simon war Pflegehelfer im BRK-Senioren-Wohn- und Pflegeheim Erbendorf, bevor er in Eschenbach Rettungsdiensthelfer wurde. Seit 1993 ist er Rettungsassistent und wirkt nun in der Wache Weiden.

Direktor Rath bezeichnete es als "typisch" für die Angestellten beim BRK-Kreisverband Weiden-Neustadt/WN, dass sich alle Geehrten in ihrer Freizeit auch ehrenamtlich für das Rote Kreuz engagieren. Engel arbeitet beim Kreisauskunftsbüro mit. Schuller-Wüst und Müllner sind in der BRK-Bereitschaft Vohenstrauß, Reinig und Johann Simon in der Bereitschaft Neustadt/WN und Günther Simon in Weiden dabei.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.