Milchbauern gegen Preisverfall - Wanderung im Biber-Revier - Besichtigung des Fledermaushauses
Amberg-Sulzbach

Milchbauern machen Druck

Amberg-Sulzbach. (zm) "Drei Krisen in sechs Jahren sind einfach genug", schreibt als Kreisteamleiter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) der Kümmersbrucker Landwirt Helmut Graf. Er versendet derzeit per Rundmail ein Flugblatt, das zum Protest gegen den existenzbedrohenden Preisverfall bei den Rohmilchpreisen aufruft.

Der Bundesverband organisiert derzeit eine deutschlandweite Protest-Staffelfahrt, die über vier Routen quer durchs Land nach München zu einer großen Abschlusskundgebung führt. Sie ist für Dienstag, 1. September, geplant. Im Vorfeld macht Graf bei den Milchbauern der Region mobil, da eine der Strecken in die Landeshauptstadt durch Ostbayern führt.

Zwei Termine hat der BDM für hiesige Milchbauern organisiert. Für Freitag, 28. August, ist ab 20 Uhr ein Treffen in Mitterteich geplant. Dort wollen die Landwirte auf an der Staffelfahrt teilnehmende Kollegen treffen und Vorschläge zu dem von ihnen geforderten "Mitveranwortungsprogramm MVP" diskutieren. Am Samstag, 29. August, treffen sich auf dem neuen Dultplatz in Amberg um 7 Uhr Landwirte mit ihren Schleppern, um sich gegen 7.30 Uhr Richtung Weiden aufzumachen. Dort wollen sie um 10 Uhr auf dem Unteren Marktplatz an einer Protestkundgebung des BDM teilnehmen. Als Ansprechpartner stehen Werner Reinl (09603/13 24 oder 0170/9 90 96 36) und Helmut Graf (0151/22 62 18 75) zur Verfügung.

Tipps und Termine Biber-Biotop Vilsecker Mulde

Amberg-Sulzbach. Für Samstag, 29. August, lädt die AOVE zu einer Wanderung im Biber-Revier in der sogenannten Vilsecker Mulde ein. Gunther Ködel, der ehemalige Revierförster dort, führt durch eine Landschaft, die mit ihren Weihern, Wiesen und Sümpfen an die Masuren erinnert.

Er erläutert das dort zu findende, einzigartige Biber-Biotop, mit den äußerst wertvollen Beständen an seltenen Pflanzen und Tieren. Treffpunkt für die Teilnehmer ist um 15 Uhr auf dem nördlichen Parkplatz an der Staatsstraße zwischen Vilseck und Freihung (halber Weg). Die Gebühr kostet drei Euro, Kinder sind frei.

Zuhause bei der Hufeisennase

Amberg-Sulzbach. (ads) Der Ring junger Landfrauen lädt alle Mitglieder für Montag, 14. September, zur Besichtigung des Fledermaushauses in Hohenburg ein. Die Teilnehmerinnen treffen sich um 19.30 Uhr an dem Anwesen Marktplatz 32 in Hohenburg. Das Fledermaushaus ist eine der letzten Wochenstuben der Fledermausart Große Hufeisennase.

Seit ihrer Entdeckung 1992 wird sie gut bewacht, damit die bedrohten Fledermäuse überleben. Bei günstigem Wetter kann der Ausflug der Großen Hufeisennase beobachtet werden. Anschließend kehren die Landfrauen in die dortige Hammermühle ein und lassen so den Abend ausklingen. Anmeldung ist am Dienstag, 1. September, bei Antonia Feigl (09624/31 64). Es wird ein Teilnehmerbeitrag von zwei Euro erhoben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.