Mit Rückschnitt alte Weidengehölze beim Immenstettener Kongresszentrum erhalten
Bäume noch zu retten

Georg Dobmeier (Mitte) von der unteren Naturschutzbehörde gab Bürgermeister Alwin Märkl und dem Gemeindeangestellten Andreas Bodensteiner (von links) fachliche Tipps zur Rettung der Bäume. Bild: sche
(sche) Während in Amberg bekanntlich das ACC steht, ist in Immenstetten das ICC, das das Immenstettener Kongresszentrum beheimatet. Vor Jahren in Holzbauweise von der Bevölkerung errichtet, befindet es sich am Rande des Dorfplatzes, auf dem einige bruchgefährdete Weidengehölze stehen.

Die Bäume spenden beim Dorffest der Feuerwehr Immenstetten Schatten, sind aber auch eine zunehmende Gefahrenquelle - Anlass für Bürgermeister Alwin Märkl und Georg Dobmeier von der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt für einen Ortstermin. Der Experte begutachtete die Schäden an den ins Alter gekommenen Bäumen und riet zu einer Pflegeaktion. Durch einen fachgerechten Rückschnitt seien die zum Ortsbild gehörenden Gehölze längerfristig zu erhalten, ihnen würde Stabilität zurückgegeben. Bei der Maßnahme sollten die stark überhängenden und ausladenden Äste gekappt werden. Einige Stämme könnten gänzlich entfernt werden, um anderen mehr Platz und Licht zu geben.

Bürgermeister Alwin Märkl nahm die Anregungen auf und sah die erforderlichen Maßnahmen aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht als unausweichlich an. Mit grüner Farbe wurden die notwendigen Schnittstellen gekennzeichnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.