Mitglieder zahlen ab 2016 mehr - Vorsitzender Meier: "Immer noch sehr moderat"
Schwimmverein erhöht Beiträge

Noch alles im grünen Bereich: Nach den Eintrittspreisen fürs Schätzlerbad steigen im nächsten Jahr auch die Beiträge der Mitglieder des Schwimmvereins, die dann eines der größten und schönsten Bäder Bayerns kostenfrei nutzen können. Luftbild: Michael Ascherl
Keine Unruhe, keine Diskussion, sondern ein klares Bekenntnis zum Schwimmverein. So verstanden die anwesenden Mitglieder die Erhöhung ihrer Beiträge. Bei der Jahreshauptversammlung am Dienstag votierten alle Stimmberechtigten für die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, die Vorsitzender Reinhard Meier als "immer noch sehr moderat" bezeichnete. Sie sichere die Zukunft des Vereins und sei die "logische Konsequenz" aus der Erhöhung der Eintrittspreise fürs Schätzlerbad.

Meier verwies auf die wirtschaftlichen Zwänge, denen sich der Verein ausgesetzt sehe. Er nannte absehbare Kostensteigerungen und sinkende städtische Zuschüsse. "Wir müssen 2016 mit den Beiträgen hochgehen. Aber wir bieten unseren Mitgliedern ein sehr attraktives, immer noch eines der günstigsten Bäder in der Oberpfalz und in Bayern."

Unschlagbares Angebot

Um die Explosion bei Energie- und Personalkosten in den Griff zu bekommen, seien bereits die Öffnungszeiten gekürzt und dem tatsächlichen Bedarf stärker angepasst worden. Das Schätzlerbad öffne von Montag bis Freitag von 10 bis 20 Uhr. Dies erlaube ein günstigeres "Ein-Schicht-System". "Wir müssen mit allem jonglieren." An den Wochenenden und Feiertagen öffne das "Schätzler" eine Stunde früher, in der Vorsaison vom 1. bis zum 15. Mai ab Mittag. Trotz der Erhöhungen sei das Angebot des Schwimmvereins "unschlagbar". "Wo sonst kann ein Erwachsener für nun 70 Euro, bisher 60 Euro, an 120 Tagen im Jahr das Bad genießen?"

Obwohl die Erhöhungen prozentual bei den Jugendlichen (von 25 auf 35 Euro) und Studenten/Azubis (von 25 auf 40 Euro) "durchaus heftig" ausfielen, blieben die Mitgliedsbeiträge "sehr sozial". Dies gelte auch für die Familienmitgliedschaften, bei denen die prozentualen Erhöhungen noch dramatischer ausfallen: Ehepartner zahlen künftig jährlich 40 Euro (bisher 30 Euro), das zweite und dritte Kind sogar 15 Euro (bisher 10) und ab dem dritten Kind fallen 10 Euro an (bisher 5 Euro). Jeder müsse, so Meier, auch den Gegenwert berücksichtigen, den die Mitgliedschaft biete: "Ein Jahr lang kostenlos ins wunderbare Schätzlerbad und schwimmen."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.