Mobiler Ofen mit Herdplatte für Franz-Zebisch-Heim
Kreatives Kochen

Bewohner des Franz-Zebisch-Seniorenheims freuen sich darauf, bald noch mehr Gerichte auf dem neuen Ofen auszuprobieren. Gleich wird ein Pfannkuchen gebrutzelt. Bild: R. Kreuzer
Im Franz-Zebisch-Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt werden die kleinen Etagenküchen, die sich auf jedem Stockwerk befinden, erneuert. Allerdings werden keine Öfen mehr in die Küchen eingebaut, da das Essen geliefert wird. Dafür hat die AWO jetzt einen mobilen Ofen mit integrierter Herdplatte gekauft. Der Vorschlag dazu kam von der Heimleitung. Nun haben die Senioren die Möglichkeit, den Ofen auch auf ihren Zimmern zu nutzen und unter Aufsicht in kleinen Gruppen zu kochen. Die technische Neuerung soll die Senioren dazu bringen, ihre Kreativität auszuleben. "Der Umgang soll die Sinne anregen und Erinnerungen wecken", sagte Hilde Zebisch, Vorsitzende der AWO. Mitglieder des Heimbeirates durften den Ofen schon ausprobieren. Zusammen mit Christine Kunstfeld-Lindner, der neuen Sozialdienstleiterin, bereiteten sie Pfannkuchen zu. "Natürlich werden wir auch Kuchen backen, bald Plätzchen herstellen und Marmelade einkochen", versprach sie. Eine Reling umgibt die Herdplatte und erleichtert so den Senioren das Hantieren. Sie verhindert, dass Töpfe oder Pfannen versehentlich von der Platte geschoben werden. Am Ende ließen sich alle die selbst gemachten Pfannkuchen mit Marmelade schmecken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.