Möwen contra Gleitschirme

Blau ist die Farbe, die die geistigen Energien symbolisiert. Blau ist der Himmel. Die Kombination macht die Werke von Anna Kirsch aus, die im "Kunstbau Weiden" zu bewundern sind. Bild: Kunz

Die Faszination der Landschaften im Himmel. Und wie sich Mini-Objekte darin machen. Das ist es, was die Fotokunst von Anna Kirsch ausmacht.

Anna Kirsch ist Persönlichkeitstrainerin und Fotografin. 1952 in Rosenheim geboren, studierte sie Kunst in Dublin. Ihre Foto- und Videoproduktionen setzen sich mit den alltäglichen Herausforderungen des Lebens auseinander. Ihre Himmelslandschaften der Serie "eyes up", die noch bis 30. November im "Kunstbau Weiden" zu bewundern sind, sind eine Aufforderung an den Betrachter, ins Offene zu blicken.

"Die Künstlerin beschäftigt sich mit dem Blick auf kleine Objekte, die sich in der Weite des Himmels widerspiegeln", erklärte Irene Fritz. In der Ausstellung sind jeweils zwei Bilder gegenübergestellt, die einmal natürliche Objekte zeigen, ein anderes Mal technische. So lässt Kirsch zwei Möwen fliegen, daneben hat sie zwei Gleitschirmflieger abgebildet.

Für Anna Kirsch ist die Weite des Himmels ein Ausbruch aus der alltäglichen Enge und den profanen Lebensumständen. Im Mittelpunkt ihrer dokumentarischen und konzeptionellen Arbeiten steht der Mensch mit all seinen Gefühlen, Wahrnehmungen und Daseinsrelationen. Ihre Himmelsbilder begreifen sich als Darstellung von Sehnsucht und Unendlichkeit.

In der Kunst symbolisiert das Blau als Farbbereich die geistigen Energien. Der Blick nach oben weckt die Kraft der Vorstellung. Die Prints setzen die Weite in Beziehung zu einem kleinen, sich bewegenden Objekt oder einem Motiv in der Ferne. Sie führen den Betrachter auf ein Feld der unbegrenzten Möglichkeiten. Da ist der Blick, der sich öffnet und in der Weite des Offs ein Objekt fokussiert, eine Wolke vorbeiziehen, Kondensstreifen hinterlässt.

Weite wird empfunden, wenn man das Gefühl der Enge kennt, das Einzelne wird sich selbst gewahr im Vielen. Die Weite des Himmels spielt in Anna Kirschs Fotografien mit der Vielfalt der Möglichkeiten und lockt mit der Option des Freiwerdens und Davonschwebens. Ihr Video, das 2011 in Irland entstand, ist eine Parabel. Die Abstraktion einer Situation, in der ein Mann seine kranke Frau gefangen hält, was beide letztendlich in den Wahn hinein steigert. Anna Kirsch wird Gastausstellerin bei der Herbstausstellung des Oberpfälzer Kunstvereins in der Realschul-Aula sein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.