Munteres Frühlingskonzert der Franz-Grothe-Schule
Fieber-Biber mit Flöte

Beschwingt: Larissa Reil spielt den "Railroad Boogie". Bild: zpe
"Meine Biber haben Fieber". Diese Diagnose stellte Luisa Höllering beim Frühlingskonzert der Franz-Grothe-Schule im Maria-Seltmann-Haus. Auf ihrer Blockflöte ließ sie Affen durch den Wald rasen und unterhielt sich mit dem schwedischen Schlingel "Michel aus Lönneberga". Vorher hatte Samuel Merold auf dem Klavier seine "Russische Fantasie" ausgelebt.

Es spielten Schüler der Klassen Wolfgang Charanza, Jakob Gebert, Luise Janhsen, Johanna Luther, Franz Nestler und Joachim Pfützenreuter. Bei dieser jährlichen Veranstaltung treten Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 16 Jahren auf.

Der erst 10-jährige Micha Mehlan hatte die Begleitung zu den Stücken "Danke für diesen guten Morgen", "Morgenlicht leuchtet", "Du hast uns deine Welt geschenkt" und "Herr, Deine Liebe" selber arrangiert. Larissa Reil (15) glänzte mit dem Arrangement ihres Boogie-Vortrags.

Auf Klavier folgte das Akkordeon. Simon Hartmannsgruber zeichnete das Bild vom "Lustigen Clown". Katharina Schärtl spielte auf ihrer Violine Anton Dvoraks "Allegro aus Sonatine op. 100". Pianistin Julika Loew gefiel mit "Blue Moon". Lukas Brolik machte auf Hofnarr und spielte Ziehharmonika und ein Menuett von Johann Sebastian Bach.

Das Violinen-Trio Samuel Merold, Katharina Schärtl und Johanna Luther intonierte Henry Purcells "Madrigal". Und Annika Sparrer spielte auf dem Akkordeon den "Vogelbeerbaum-Walzer". Das Publikum im großen Saal spendete herzlichen Beifall.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.