Narrhalla verkauft ihre Bestände - und viele langen zu
Fündig im Fundus

Für fast jeden Geschmack und für fast jedes Alter etwas: Bunte Stücke aus ihrem Fundus verkaufte die Narrhalla im Jugendzentrum. Bild: hcz
Erinnerungen an die großartigen Showtänze wurden wach: "Pharaonen-Show", "König der Löwen", "Amerika". Lange haben Narrhalla-Präsident Gerhard Ertl und seine Mitglieder die Kostüme der vergangenen Jahre aufbewahrt. Doch es wurde zu viel. Jetzt hieß es: "Alles muss raus." Deshalb veranstaltete die Faschingsgesellschaft im Jugendzentrum einen Flohmarkt.

Da gab es Kinderkostüme wie "Biene Maja", "Schneewittchen" oder Tanzkostüme der Kindergarden. Aber auch die Prinzengarden-Ausstattungen der letzten zehn Jahre, "Burlesque"-Kostüme, die aufwendige "Werwolf"-Verkleidung aus der vorletzten Faschingssaison und Indianer-Ausstattungen waren zu haben. "Sehr zufrieden" zeigte sich Präsident Ertl am Nachmittag. Fast 100 Teile waren über den Ladentisch gegangen.

"Eine feine finanzielle Unterstützung für die kommende närrische Session", freuten sich Vizepräsident Ossi Woppmann und Finanzminister Matthias Stumpf. Wegen des großen Zuspruchs will Ertl zwei Wochen nach der Proklamation des neuen Prinzenpaares, also am 28. November, einen zweiten Fundus-Verkauf veranstalten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.